Brennende Fahrräder bei den Unruhen in Den Haag

Corona-Proteste Zweite Nacht der Gewalt in den Niederlanden

Stand: 21.11.2021 12:47 Uhr

Nach den heftigen Ausschreitungen in Rotterdam haben Randalierer in der Nacht in mehreren niederländischen Städten Unruhen ausgelöst. Es gab erneut Festnahmen und Verletzte.

Bei Protesten gegen die Corona-Beschränkungen in den Niederlanden hat es die zweite Nacht in Folge Ausschreitungen gegeben. In Den Haag setzten am späten Abend Hunderte Menschen Fahrräder in Brand und bewarfen Polizisten mit Steinen und anderen Gegenständen, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Die Sicherheitskräfte setzten die Mobile Einheit sowie Hunde und Pferde ein, "um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen", wie die Polizei auf Twitter mitteilte. Fünf Beamte seien verletzt worden. Vor allem Jugendliche hätten mit Feuerwerk geworfen, kleine Brände gelegt und Verkehrsschilder zerstört. Zudem habe jemand einen Stein durch ein Fenster eines Krankenwagens geworfen, der einen Patienten transportierte. Allein in Den Haag wurden 19 Menschen festgenommen. Landesweit soll es mehr als 30 Festnahmen gegeben haben.

Auch an anderen Orten Gewalt in den Straßen

An anderen Orten kam es nach Polizeiangaben ebenfalls zu Ausschreitungen, vor allem von Jugendlichen. Die Ursache der Gewalt ist dort jedoch noch unklar. In Roermond im Süden des Landes nahe der deutschen Grenze bewarfen Dutzende Jugendliche die Polizei mit Feuerwerkskörpern. Auch aus dem nahe gelegenen Stein wurden Unruhen gemeldet. Im Ort Urk im Nordosten von Amsterdam warfen Jugendliche ebenfalls mit Feuerwerk, dort gab es auch mehrere Festnahmen.

Wie der öffentlich-rechtliche Sender NOS berichtete, bewarfen auch im zentralniederländischen Urk und in Städten der südlichen Provinz Limburg junge Demonstranten die Polizei mit Gegenständen.

Schwerverletzte in Rotterdam

Bereits in der Nacht zum Samstag war in Rotterdam eine nicht angemeldete Demonstration gegen Corona-Maßnahmen aus dem Ruder gelaufen, es kam zu regelrechten Straßenschlachten. Dabei schoss die Polizei auch gezielt mit scharfer Munition auf Menschen. Vier Verletzte wurden mit Schusswunden in Krankenhäusern behandelt.

Die Behörden in den Niederlanden korrigierten die Zahl der Schwerverletzten nach den Ausschreitungen von zwei auf drei. "Drei Randalierer wurden durch Kugeln verwundet, sie sind weiterhin im Krankenhaus", twitterte die Polizei in Rotterdam am Samstagabend. Es werde noch untersucht, ob die Verletzten von Kugeln der Sicherheitskräfte getroffen worden seien.

In den Niederlanden gilt wegen steigender Corona-Infektionszahlen seit einer Woche wieder ein Teil-Lockdown. Die Bürger dürfen sich nur mit maximal vier weiteren Menschen in ihren Wohnungen treffen, Arbeitnehmer sollen möglichst im Homeoffice arbeiten. Geschäfte müssen früher schließen. Außerdem ist derzeit eine 2G-Regelung für manche Orte in Planung. Damit hätten dort nur noch gegen Corona Geimpfte und von Covid-19 Genesene Zutritt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. November 2021 um 03:27 Uhr.