Aus Afghanistan geflüchtete Kinder spielen zwischen Zelten in einem Flüchtlingslager des italienischen Roten Kreuzes. | dpa

Daten der EU Deutlich mehr Asylanträge von Afghanen

Stand: 03.12.2021 17:02 Uhr

Im August haben die Taliban die Macht in Afghanistan übernommen. Seitdem ist in Europa die Zahl der Asylanträge aus dem Land massiv gestiegen. Der Höchststand von 2015 ist aber noch lange nicht erreicht.

Seit der Machtübernahme der Taliban ist die Zahl der Asylbewerber aus Afghanistan massiv gestiegen: Die Zahl der Anträge in Europa stieg im September um 72 Prozent im Vergleich zum August auf 17.300, teilte die EU-Asylbehörde Easo mit.

Damit ist Afghanistan derzeit mit weitem Abstand das wichtigste Herkunftsland von Asylbewerbern in den 27 EU-Staaten sowie Norwegen und der Schweiz. Allerdings erreichen immer noch deutlich weniger Migranten Europa als im Jahr 2015: Damals waren rund doppelt so viele Asylanträge nur von Afghanen verzeichnet worden.

Gute Chancen auf Anerkennung

Laut der EU-Asylbehörde haben diese Menschen derzeit sehr gute Chancen auf Anerkennung. Nach dem Fall der afghanischen Hauptstadt Kabul an die Taliban im August und dem chaotischen Abzug der USA und ihrer Verbündeten waren Befürchtungen einer massiven Flüchtlingsbewegung laut geworden. Die UN hatten wegen der angespannten humanitären Lage bis zu eine halbe Million Flüchtlinge aus Afghanistan bis Jahresende vorhergesagt. 

Insgesamt wurden laut Easo im September europaweit 71.200 Asylanträge gezählt, rund ein Viertel mehr als im August. Die zweitmeisten Anträge kamen demnach aus Syrien mit rund 9100, darauf folgten die Türkei mit rund 3000 und der Irak mit etwa 2900.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 17. Oktober 2021 um 09:00 Uhr.