EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger | Bildquelle: dpa

EU-Haushalt 2019 Etat-Verhandlungen sind vorerst geplatzt

Stand: 20.11.2018 08:49 Uhr

Bis Mitternacht hätten die EU und ihre Mitglieder sich auf den Haushalt für das kommende Jahr einigen sollen. Doch die Verhandlungen sind gescheitert. Folgt kein schneller Kompromiss, drohen der EU Notbudgets.

Die Verhandlungen über den EU-Haushalt für das kommende Jahr sind gescheitert. Bis Mitternacht hätten sich EU-Parlament und der Rat der EU-Mitgliedsstaaten auf ein Budget einigen müssen. Doch am späten Abend kam dann die Mitteilung von der österreichischen Ratspräsidentschaft: Ein Konsens wurde nicht gefunden.

Michael Grytz, ARD Brüssel, zum gescheiterten EU-Haushalt 2019
tagesschau 12:00 Uhr, 20.11.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Muss die EU mit Notbudgets arbeiten?

Damit muss EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger einen neuen Entwurf vorlegen. Dieses wolle er in den nächsten Tagen tun, kündigte Oettinger an. Denn der Druck ist groß: Sollte bis zum ersten Januar kein Kompromiss erlangt werden, muss die EU zunächst mit Notbudgets arbeiten. Jeden Monat würde ihr dann ein Zwölftel des diesjährigen Haushalts zur Verfügung stehen. 2018 konnte die EU 144,7 Milliarden Euro für Zahlungen ausgeben.

Günther Oettinger | Bildquelle: AFP
galerie

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger muss nun zügig einen neuen Haushaltsentwurf vorlegen.

Der Knackpunkt, an dem die Verhandlungen scheiterten, war die Frage, wie die Mittel für höhere Ausgaben gedeckt werden sollen. Die EU-Kommission hatte ein Plus von drei Prozent im Vergleich zum diesjährigen Haushalt gefordert - das Budget 2019 hätte damit ein Volumen von 165,6 Milliarden Euro gehabt. Das EU-Parlament forderte für das kommende Jahr 770 Millionen Euro mehr für den Haushalt. Die Mitgliedstaaten waren allerdings mit der Forderung in die Verhandlungen gegangen, den Haushalt zu senken, um 1,5 Milliarden Euro.

Streit um Finanzierung von höheren Ausgaben

Um ihr gefordertes Plus auch finanziell abzudecken, hatte die EU vorgeschlagen, nicht genutzte Mittel aus der Vergangenheit umzuschichten und für das neue Budget bereitzustellen. Der Nachrichtenagentur AFP zufolge hatte die EU dafür nicht ausgegebene Gelder des Projektes "Horizon" für Forschung und Innovation ins Auge gefasst. Das 2014 gestartete Projekt soll noch bis 2020 laufen und verfügt für die gesamte Laufzeit über ein Budget von 75 Milliarden Euro.

Doch die EU-Mitgliedsstaaten meldeten Bedenken gegen diese neue Möglichkeit an, höhere Ausgaben zu deckeln. Sie fürchten eine Art Präzedenzfall, sodass die EU künftig immer wieder Mittel umschichten kann, um ein Haushaltsplus zu finanzieren.

Der Vorsitzende des Haushaltsausschusses im EU-Parlament, Jean Arthuis, versuchte, nach dem Scheitern der Verhandlungsrunde beruhigende Worte zu finden. In den Beratungen seien "lobenswerte Anstrengungen" unternommen worden und nun werde der "Dialog" fortgesetzt, um den "bestmöglichen Haushalt" zu vereinbaren.

EU-Haushalt 2019 zunächst gescheitert
Andreas Meyer-Feist, HR Brüssel
20.11.2018 06:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. November 2018 um 05:01 Uhr.

Darstellung: