EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (l.) und EU-Ratspräsident Donald Tusk. | Bildquelle: AFP

EU-Gipfel in Brüssel EU stimmt für Brexit-Aufschub

Stand: 22.03.2019 05:44 Uhr

Die EU bietet Großbritannien einen Brexit-Aufschub bis zum 22. Mai an, wenn das Unterhaus nächste Woche Mays Austrittsvertrag zustimmt. Sollte das Parlament dies nicht tun, gilt die Verlängerung nur bis zum 12. April.

Der EU-Gipfel hat Großbritannien zwei Möglichkeiten für eine kurze Verschiebung des Brexit angeboten. Falls das britische Unterhaus kommende Woche das Austrittsabkommen annehme, werde der Brexit-Termin auf den 22. Mai verlegt.

Andernfalls habe London noch bis zum 12. April Zeit, um zu entscheiden, ob man an den Europawahlen teilnehmen und eine längere Brexit-Verschiebung bis Ende 2019 beantragen wolle. Die Alternative wäre ein ungeordneter Austritt.

EU-Ratspräsident Donald Tusk erklärte, die 27 EU-Staaten außer Großbritannien hätten sich einstimmig auf ihre Antwort zu den Anträgen der britischen Seite geeinigt. Die britische Premierministerin Theresa May habe das Angebot angenommen.

Großbritannien sollte ursprünglich am 29. März aus der EU austreten. Wegen der Schwierigkeiten bei der Ratifizierung des mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrags bat May am Mittwoch um eine Verschiebung bis zum 30. Juni.

Dies stieß bei vielen EU-Regierungen aber auf Widerstand, weil der Termin erst nach der Europawahl vom 23. bis 26. Mai liegt. An ihr müsste Großbritannien dann eigentlich teilnehmen, obwohl es aus der EU austritt. Die Staats- und Regierungschefs hatten seit dem Nachmittag in Brüssel über den Brexit beraten. 

Markus Preiß, ARD Brüssel, zum Zwei-Stufenplan der EU
nachtmagazin 00:15 Uhr, 22.03.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Angst vor No-Deal-Brexit bleibt

Nach der EU-Entscheidung kündigte die britische Premierminsterin May an, sich nun mit voller Kraft für eine Zustimmung des Parlaments in London zum Austrittsabkommen in der kommenden Woche einsetzen zu wollen. "Es ist nun an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen", sagte May. Sie betonte zudem, dass es "nicht richtig" wäre, wenn ihr Land im Falle einer weiteren Abstimmungsniederlage im Unterhaus dann gezwungen sein könnte, an den Europawahlen teilzunehmen.

Dies aber wäre eine Voraussetzung für eine weitere Verschiebung des Austritts. Aus Diplomatenkreisen verlautete, ein Aufschub bis Jahresende könne reichen, sollte das britische Parlament nächste Woche erneut gegen den Austrittsvertrag stimmen. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wollte sich auf eine solche Begrenzung aber nicht festlegen. Die Briten könnten in der EU bleiben "bis ganz zum Ende", sagte er. 

Ratspräsident Donald Tusk räumte ein, "dass es uns nicht gelungen ist, eine abschließende Lösung zu finden". Zumindest sei nun aber ein Weg gegeben, "der den Prozess für beide Seiten erleichtert".

Merkel deutet Beschluss als Rückendeckung für May

Ein harter Brexit ist mit der Vereinbarung nach wie vor nicht ausgeschlossen. "Am 12. April müssen wir wissen, wo wir dran sind", sagte Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel nach den Beratungen. "Wenn wir da keine Antwort bekommen ist es ein 'no deal'" - also ein hartes Ausscheiden aus der EU ohne Austrittsvertrag. Aus französischen Delegationskreisen hieß es, Großbritannien müsse im Fall eines langen Brexit-Aufschubs an den Europawahlen Ende Mai teilnehmen - die Frist für diese Entscheidung läuft am 12. April ab. "Wenn das Vereinigte Königreich keine Europawahlen organisieren will, dann haben wir keine andere Chance, das hieße dann, dass sie sich für einen 'no deal' entscheiden."

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht im Beschluss des EU-Gipfels Rückendeckung für den Kurs von May. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollten "Theresa May unterstützen in ihrem Anliegen" und hätten dies auch zum Ausdruck gebracht, sagte Merkel. Aus ihrer Sicht sei es "ein sehr intensiver, aber auch sehr erfolgreicher Abend" gewesen.

Dass sich die Debatten über viele Stunden hinwegzogen, bezeichnete Merkel als der "Ernsthaftigkeit der Lage" angepasst. "Das war eine sehr ehrliche, wichtige Diskussion heute und wir sind auf alle Szenarien vorbereitet", erklärte sie. "Wir wünschen uns nach wie vor, dass es einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gibt. Aber wir müssen uns auch auf andere Möglichkeiten vorbereiten, damit sie für die Menschen in Europa akzeptabel sind."

Annette Dittert, ARD London, über Mays politische Optionen in London
tagesthemen 22:15 Uhr, 21.03.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Warnung vor ungeregeltem Austritt

Mehrere Politiker hatten auf dem Gipfel in Brüssel an das britische Unterhaus appelliert, einen chaotischen Austritt Großbritanniens abzuwenden. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron betonte nach einem Vier-Augen-Gespräch mit der britischen Ministerpräsidentin Theresa May, das Risiko eines No-Deal-Brexit sei nicht gebannt. Falls es im Unterhaus in der kommenden Woche erneut zu einer Ablehnung der Vereinbarung komme, "bewegen wir uns auf ein No-Deal-Szenario zu".

Auch Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker warnte, wenn das Unterhaus abermals mit Nein stimme, "wird alles schwieriger". Der luxemburgische Premierminister Xavier Bettel mahnte eine rasche Entscheidung in London an: "Wir suchen hier nicht nach der Ausgangstür, wir suchen den Notausgang." Das Problem liege eindeutig in London: "Mich erinnert das hier manchmal an das Drama 'Warten auf Godot'."

Druck von britischer Wirtschaft

Auch in ihrer Heimat gerät May weiter unter Druck. Die beiden größten Gewerkschafts- und Unternehmerverbände in Großbritannien haben die Regierung zu einem Kurswechsel im Brexit-Streit aufgerufen. Ansonsten drohe ein "nationaler Notstand", warnten Frances O’Grady vom Gewerkschaftsverband TUC und Carolyn Fairbairn vom Unternehmerverband CBI in einem offenen Brief an May. "Ein neuer Ansatz muss her, einer, der Arbeiter, die Wirtschaft und eine offene Grenze in Irland schützt, eine Mehrheit im Parlament bekommt und mit der EU verhandelbar ist", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.

Oppositionsführer Jeremy Corbyn - der ebenfalls in Brüssel ist - warb für einen alternativen Brexit-Plan. Er halte er es für möglich, noch vor der Europawahl einen Deal über engere wirtschaftliche Beziehungen mit der EU zu vereinbaren, erklärte Corbyn. "Es ist Zeit, dass Abgeordnete zusammenarbeiten und einen Konsens finden, der durchs Parlament geht."

EU-Gipfel: Späte Einigung auf 2-Stufen-Plan für den Brexit-Aufschub
Stephan Ueberbach, SWR Brüssel
22.03.2019 00:41 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. März 2019 um 04:57 Uhr.

Darstellung: