Theresa May und Jean-Claude Juncker | Bildquelle: REUTERS

EU-Gipfel Ernüchterung nach der Brexit-Nacht

Stand: 18.10.2018 02:32 Uhr

Der erhoffte Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen bleibt weiter aus. In Brüssel gingen die 27 EU-Regierungen und Großbritannien ohne Einigung auseinander. Streitpunkt: Die Grenze zu Nordirland.

Von Samuel Jackisch, ARD-Studio Brüssel

Neue Ideen hatte der Europäische Rat von Großbritannien gefordert, um die letzte und entscheidende Frage der Brexit-Verhandlungen zu beantworten: Wie soll die künftige EU-Außengrenze zwischen Irland und Nordirland funktionieren - dort, wo keine Grenze mehr sein soll seit der Gewalt im Nordirlandkonflikt?

15 Minuten lang referiert die britische Premierministerin Theresa May am Abend in Brüssel ihre Sicht auf den Verhandlungsstand. Doch der erhoffte Durchbruch bleibt aus. Europaparlamentspräsident Antonio Tajani gibt sich anschließend enttäuscht:

"Der Ton war zweifellos entspannter als beim vorigen Gipfel in Salzburg. Es war eine Botschaft guten Willens und der Bereitwilligkeit, ein Abkommen zu erreichen. Inhaltlich habe ich aber nichts substantiell Neues erfahren, als ich Frau Mays Ausführungen zugehört habe."

EU-Gipfel zum Brexit endet ohne Ergebnis
Morgenmagazin, 18.10.2018, Julia Banachewitz, WDR Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vorerst kein Brexit-Sondergipfel

"Nicht genügend Fortschritte" lautet das Urteil der verbleibenden 27 EU-Staaten nach ihrer nächtlichen Beratung in Brüssel. Ein weiterer Brexit-Sondergipfel, so heißt es aus Diplomatenkreisen, werde vorerst nicht einberufen. Sondern frühestens dann, wenn EU-Chefunterhändler Michel Barnier Fortschritte in der Irland-Frage vermeldet.

Am vergangenen Wochenende waren die Verhandlungen zwischen London und Brüssel entnervt unterbrochen worden. Vom gemeinsamen Gipfel-Abend hatten sich nun beide Seiten neuen Schwung erhofft, doch der ist offenbar ausgeblieben. Das gesteht auch Österreichs Kanzler und EU-Ratsvorsitzender Sebastian Kurz in der Nacht in Brüssel.

"Ich muss ehrlich zugeben: Vieles von dem, was sie uns gesagt hat, war uns bekannt. Gleichzeitig ist es positiv, dass sie noch einmal den klaren Willen bekräftigt hat, eine gemeinsame Lösung zustande zu bringen. Ich bin nach wie vor optimistisch, dass in den nächsten Wochen oder Monaten die Brexit-Frage geklärt werden kann."

Markus Preiß, WDR Brüssel, zu den Ergebnissen des EU-Gipfels
Morgenmagazin, 18.10.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

No-Deal-Szenario wird vorbereitet

Lieber auf Nummer sicher gehen will dagegen Mark Rutte, rechts-liberaler Ministerpräsident der Niederlande. Sein Land wäre besonders betroffen, sollte kein rechtzeitiges Austrittsabkommen über die zukünftigen Handelsbeziehungen mit Großbritannien erreicht werden. Denn ein großer Teil vom Handelsvolumen mit dem Vereinigten Königreich läuft über den Hafen von Rotterdam.

"Wir müssen vorbereitet sein und stellen bereits fleißig neue Zollbeamte ein", erklärt Rutte. "Die Europäische Kommission haben wir heute aufgefordert, mit noch mehr Elan an einem No-Deal-Szenario zu arbeiten. Nicht, dass wir das erwarten - aber wir müssen vorbereitet sein."

Eigentliche Arbeitssitzung startet

Nach dem ernüchternden Brexit-Dinner startet heute die eigentliche Arbeitssitzung in Brüssel. Mit Themen, die statt europäischer Scheidung vor allem Zusammenhalt beschwören sollen.

Neben der gemeinsamen Migrationspolitik soll es um die Abwehr von chemischen, biologischen oder virtuellen Angriffen gehen. Von der Abwehr politischer Attacken hingegen hat man in Brüssel offenbar vorerst genug.

Kein Durchbruch bei Brexit-Verhandlungen
Samuel Jackisch, ARD Brüssel
18.10.2018 07:51 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 18. Oktober 2018 um 05:40 Uhr.

Darstellung: