EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani schreitet an den Flaggen der EU-Mitgliedsstaaten entlang. | Bildquelle: AFP

EU-Gipfel zu Brexit Keine ausreichenden Fortschritte

Stand: 17.10.2018 22:35 Uhr

Betont optimistisch haben EU und Großbritannien die Brexit-Beratungen in Brüssel beendet. Parlamentspräsident Tajani sagt jedoch, die britische Premierministerin habe inhaltlich nichts Neues vorgelegt.

Trotz der momentanen Patt-Situation in den Brexit-Verhandlungen heben Großbritannien wie die EU gleichermaßen hervor, dass es noch immer die Chance auf eine Einigung gebe.

Sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch die britische Premierministerin Theresa May versicherten zum Auftakt des EU-Gipfels in Brüssel, ein Austrittsabkommen sei weiterhin möglich - allerdings könnten sich die Verhandlungen weiterhin hinziehen.

May habe guten Willen gezeigt, erklärte EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani nach einer Rede der Premierministerin vor den Staats- und Regierungschefs. "Aber ich habe inhaltlich nichts substanziell Neues erkannt", setzte er hinzu. EU-Ratschef Donald Tusk hatte zuletzt neue Vorschläge von London gefordert.

EU-Vorschlag: Übergangsphase verlängern?

Bewegung scheint jedoch der EU-Vorschlag einer längeren Übergangsphase nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs zu bringen. Provisorisch vereinbart ist bereits eine Übergangsphase bis Ende 2020, während der sich praktisch nichts ändert. Diese könnte dem Vorschlag zufolge ein Jahr verlängert werden und beiden Seiten mehr Zeit für eine Regelung verschaffen.

Medienberichten zufolge zeigte sich May in Brüssel bereit, dies in Erwägung zu ziehen. "Sie war neutral", sagte Tajani dazu. "Sie sagte, dass es diese Hypothese gebe und sie sie bewerten werde." Voraussetzung dafür ist jedoch, dass überhaupt ein EU-Austrittsabkommen geschlossen wird.

Markus Preiß, ARD Brüssel, über die Herausforderungen der Brexit-Verhandlungen auf dem EU-Gipfel
tagesthemen 22:15 Uhr, 17.10.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zweiter Sondergipfel im November möglich

Die Verhandlungen über einen solchen Vertrag stecken seit dem Wochenende in der Sackgasse. Hauptstreitpunkt ist, wie politisch heikle Kontrollen an der künftigen EU-Außengrenze zwischen der Republik Irland und dem britischen Nordirland vermieden werden können. Kommt kein Vertrag zustande, droht am 29. März 2019 ein chaotischer Bruch mit Verwerfungen für die Wirtschaft und Unsicherheit für Millionen Bürger.

Zur Debatte stand auf dem EU-Gipfel auch die Einberufung eines weiteren Sondergipfels im November. Zuletzt hieß es, man halte sich einen solchen Termin offen, bis eine Einigung absehbar sei. EU-Chefunterhändler Michel Barnier sagte jedoch, man benötige noch "viel mehr Zeit". Aus Diplomatenkreisen verlautete am Abend, dass noch keine ausreichenden Fortschritte erzielt worden seien. Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite machte wenig Hoffnung auf ein rasches Ergebnis: "Das Drama ist noch nicht in der Endphase", sagte sie.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 17. Oktober 2018 um 22:15 Uhr.

Darstellung: