Jeffrey Epstein. | Bildquelle: AP

Toter US-Multimillionär Autopsie bestätigt Epsteins Suizid

Stand: 17.08.2019 01:08 Uhr

Der wegen Vergewaltigung angeklagte Ex-Wall-Street-Banker Epstein hat sich in seiner Zelle erhängt. Dies bestätigte nun eine Autopsie, nachdem wilde Verschwörungstheorien aufgetaucht waren.

Von Antje Passenheim, ARD-Studio New York

Eine Woche nach seinem Tod ist es damit amtlich: Epstein hat sich das Leben genommen. Der Gerichtsmediziner ließ daran nach der Untersuchung keinen Zweifel. Das widerspricht vielen Verschwörungstheorien, die in Umlauf gekommen waren, nachdem der wegen schweren Missbrauchs angeklagte Ex-Wall-Street-Banker tot in seiner Zelle aufgefunden worden war.

Die Frage war: Wie konnte sich der mutmaßlich gut bewachte Häftling dort erhängen? Und das, obwohl er bereits einen Selbstmordversuch hinter sich hatte?

Wärter waren eingeschlafen

Epstein wartete im Gefängnis auf seinen Prozess. Er war angeklagt, über Jahre viele junge Frauen und zum Teil minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Epstein soll sie teils zur Prostitution angestiftet haben.

Nach seinem Tod war herausgekommen, dass die zwei Wärter, eingeschlafen waren, die ihn eigentlich in kurzen Abständen hätten kontrollieren sollen. Die beiden Männer wurden vom Dienst suspendiert. Der Direktor der Haftanstalt wurde auf Veranlassung von Justizminister William Barr versetzt. Barr hatte "schwere Unregelmäßigkeiten" in der Haftanstalt beklagt. Er versprach eine gründliche Untersuchung des Falls.

Nun ist es amtlich: Epstein beging Selbstmord
Antje Passenheim, ARD New York
17.08.2019 00:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Anmerkung zur Berichterstattung über Selbsttötungen

Üblicherweise berichtet tagesschau.de nicht über Suizide. Wir orientieren uns dabei am Pressekodex: Demnach gebietet die Berichterstattung über Suizide Zurückhaltung: "Dies gilt insbesondere für die Nennung von Namen und die Schilderung näherer Begleitumstände. Eine Ausnahme ist beispielsweise dann zu rechtfertigen, wenn es sich um einen Vorfall der Zeitgeschichte von öffentlichem Interesse handelt."

Ein weiterer Grund für unsere Zurückhaltung ist die erhöhte Nachahmerquote nach Berichterstattung über Selbsttötungen.

Sollten Sie selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, suchen Sie sich bitte umgehend Hilfe. Bei der anonymen Telefonseelsorge finden Sie rund um die Uhr Ansprechpartner.

Telefonnummern der Telefonseelsorge: 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 www.telefonseelsorge.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. August 2019 um 02:40 Uhr.

Darstellung: