Flaggen Deutschland Türkei | Bildquelle: picture alliance / dpa

Türkischer Ministerpräsident in Berlin Erdogan hofft auf positive Signale

Stand: 04.02.2014 04:30 Uhr

Der türkische Ministerpräsident Erdogan trifft heute in Berlin mit Kanzlerin Merkel zusammen. Erdogan hofft, die engen Beziehungen zwischen Deutschen und Türken könnten die abwartende Position Merkels beim Thema EU-Beitritt ändern.

Von Reinhard Baumgarten, ARD-Hörfunkstudio Istanbul

Aus vielerlei Gründen lässt sich sagen: Nie waren die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei vielseitiger und intensiver. Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan bewertet das beiderseitige Verhältnis so: "Dieser Besuch ist aus politischer, wirtschaftlicher, militärischer, sozialer und menschlicher Hinsicht von herausragender Bedeutung."

Frau Merkel und Herr Erdogan - sie sind wirklich keine ausgemachten Freunde. Die Bundeskanzlerin ist eine nüchterne, konsensfähige Pragmatikerin - verbindlich im Ton, aber hart in der Sache. Der Ministerpräsident ist ein ausgeprägter Machtmensch, dem politischer Konsens eher fremd ist. Immer wieder wird das in diesen Tagen im Umgang mit den innenpolitischen Krisen seines Landes deutlich.

Erdogan in Berlin - Das türkisch-deutsche Verhältnis
R. Baumgarten, ARD Istanbul
03.02.2014 20:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Erdogan vertraut vor allem sich und seiner Stärke. Sein Verhältnis zu Deutschland ist ambivalent. Er wisse, dass Deutschland der größte Handelspartner der Türkei sei. "In Europa hat es in den vergangenen Jahren eine tiefe Wirtschaftskrise gegeben. Aber trotz dieser Krise ist die wirtschaftliche Stabilität zwischen der Türkei und Deutschland nicht verloren gegangen. Deutsche Unternehmen liegen an erster Stelle ausländischer Investoren in der Türkei. Das türkisch-deutsche Handelsvolumen beträgt für das Jahr 2013 knapp 36 Milliarden Euro", so Erdogan.

"Privilegierte Partnerschaft"

Gleichzeitig sieht er in Deutschland die größte Hürde auf dem Weg seines Landes in Richtung EU. Nicht ohne Grund. Vor knapp zehn Jahren hat Merkel ihre Haltung zur türkischen EU-Mitgliedschaft formuliert, die noch heute gilt: "Die Türkei hat natürlich auch eine europäische Perspektive. Sie hat eine besondere Bedeutung für Europa und auch für Deutschland. Deshalb bieten wir ihr eine privilegierte Partnerschaft an."

Erdogan trifft Kanzlerin Merkel
tagesschau 14:00 Uhr, 04.02.2014, Markus Spieker, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Diese weist Erdogan aber als diskriminierend zurück. Für ihn gilt: "Unser starker Wille angesichts unserer Mitgliedschaft in der Europäischen Union hält an."

Deutschland ist dazu das Schlüsselland. Er hofft auf eine positive Wirkung der mittlerweile fünf Millionen deutschen Touristen in der Türkei. Und er hofft auf positive Einflüsse der gut drei Millionen Menschen in Deutschland mit Wurzeln in der Türkei. "In Deutschland lebende Türken haben 80.000 Unternehmen gegründet. Diese Unternehmen haben einen Jahresumsatz von knapp 40 Milliarden Euro, und sie beschäftigen rund 400.000 Menschen", sagt Erdogan.

Diese Menschen umwirbt der konservativ-islamische Politiker mit Verve. In Berlin wird er zu einigen Tausend sprechen. Ende März sind Kommunalwahlen in der Türkei. Im Sommer könnte sich Erdogan um das Amt des Präsidenten bewerben. Jede Stimme zählt, auch und vor allem die der Auslandstürken.

Darstellung: