Trauernde in Schutzmasken verbeugen sich vor einem Heldenmonument in Wuhan, an dem sie Blumen niedergelegt haben. | Bildquelle: AP

Nationalfeiertag China trauert um Corona-Tote

Stand: 04.04.2020 11:19 Uhr

Das Qingming-Totengedenkfest in China steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der Corona-Krise: Staatsführung und Volk betrauern mehr als 3300 an Covid-19 Gestorbene. In Wuhan herrscht noch immer nicht Alltag.

Um Punkt zehn Uhr Ortszeit heulten in China landesweit Sirenen auf, Autos hupten und Schiffe ließen ihre Hörner ertönen: Das traditionelle Qingming-Fest, der nationale Totengedenktag, stand landesweit im Zeichen der Corona-Krise. Mehr als eine Milliarde Chinesen waren aufgefordert, drei Minuten lang schweigend innezuhalten und die Toten zu betrauern.

China gedenkt der Coronavirus-Opfer
tagesschau 09:50 Uhr, 04.04.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Staatsführung verneigt sich vor Flagge

Das Gedenken finde zu Ehren der "Märtyrer und Landsleute, die im Kampf gegen die Epidemie ums Leben gekommen sind" statt, teilte der Staatsrat mit. Staats- und Parteichef Xi Jinping und weitere Mitglieder der chinesischen Regierung trugen weiße Trauerblumen an ihren Anzügen und verneigten sich bei einer Zeremonie in Peking vor der Nationalflagge. An öffentlichen Gebäuden im ganzen Land und vor allen Botschaften Chinas weltweit wehten die Nationalflaggen auf halbmast.

In China starben offiziellen Angaben zufolge mehr als 3300 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19, die durch eine Infektion mit dem Coronavirus Sars-Cov-2 ausgelöst wird. Sie war in der chinesischen Metropole Wuhan in der Provinz Hubei zuerst aufgetreten. Landesweit hatten sich mehr als 82.500 Menschen infiziert - allerdings änderte die chinesische Regierung mehrmals die Zählweise.

Landesweit sind in China Flaggen auf Halbmast gesetzt, wie hier vor der Silhouette von Shanghai. | Bildquelle: AFP
galerie

Landesweit sind in China Flaggen auf Halbmast gesetzt, wie hier vor der Silhouette von Shanghai.

Aufforderung, Grabbesuche zu vermeiden

Mehr als zwei Monate nach Beginn der Krise hob die Staatsführung Wuhan als "Heldenstadt" hervor und lobte die Opfer, die die Bewohner im Kampf gegen das Virus gebracht hatten. Normaler Alltag herrscht in der Elf-Millionen-Stadt noch immer nicht: Erst am Mittwoch soll die strikte Abriegelung Wuhans zwar offiziell aufgehoben werden. Am Qingming-Fest teilnehmen konnten die Bewohner aber noch nicht wie gewohnt.

Üblicherweise pflegen die Chinesen an diesem Tag die Gräber, bringen den Verstorbenen Speisen, Blumen und Lieblingsgegenstände und zünden Weihrauchstäbchen und Papiergeld an. Die verbrannten Dinge sollen den Ahnen zur Verfügung stehen und sie freundlich gegenüber ihren Nachfahren stimmen, deren Geschicke sie leiten. Die Stadt Wuhan hat bis zum 30. April alle Festivitäten untersagt. Trauernde konnten aber per Online-Livestream Gedenkzeremonien verfolgen und den Friedhofspflegern beim Säubern der Gräber zusehen.

Ein Mann in Schutzkleidung misst die Körpertemperatur eines Autofahrers, der vor einem Friedhof in Peking anhält. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Ein Mann in Schutzkleidung misst die Körpertemperatur eines Autofahrers, der vor einem Friedhof in Peking anhält.

Trauer an virtuellen Gräbern

Ein Teil der Trauer verlagerte sich in diesem Jahr ins Netz: Prominente und andere Nutzer sozialer Netzwerke tauschten ihre Profilbilder gegen Schwarzweiß-Portraits oder dunkle Bilder aus. Der Gaming-Riese Tencent blockierte für die Dauer des Gedenktags alle angebotenen Online-Spiele.

Auf Webportalen wird außerdem die Möglichkeit angeboten, Toten an einem "virtuellen" Grab die letzte Ehre zu erweisen, unter anderem durch Anzünden einer digitalen Kerze und Hinterlassen einer Schale mit digitalen Früchten.

Tamara Anthony, ARD Peking, zur Trauer in China
tagesschau24 11:00 Uhr, 04.04.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete am 04. April 2020 die tagesschau um 09:50 Uhr und tagesschau24 um 11:00 Uhr.

Darstellung: