Unterhausdebatte über das Brexit-Abkommen | Bildquelle: dpa

Brexit-Chaos Neue Runde im Machtkampf gegen May

Stand: 22.01.2019 13:03 Uhr

Weil die britische Regierung nichts zustande bringt, übernimmt nun das Parlament die Regie. Die Labour-Opposition fordert eine Abstimmung über ein zweites Referendum, andere Abgeordnete regen eine Verschiebung des Austrittsdatums an.

Im Streit über den richtigen Brexit-Kurs wollen mehrere Gruppen von Abgeordneten im britischen Parlament der Regierung die Kontrolle entreißen. Dazu legten Opposition und EU-freundliche Rebellen aus dem Regierungslager in der Nacht zum Dienstag mehrere Änderungsanträge zum Plan B vor, den Premierministerin Theresa May am Montag ins Parlament eingebracht hatte.

Labour-Antrag über zweites Referendum

So will etwa die Labour-Opposition über eine Mitgliedschaft in der Europäischen Zollunion und über ein zweites Referendum abstimmen lassen. In einem Antrag, den die Oppositionspartei am Montagabend einreichte, fordert die Partei die Regierung auf, einen harten Brexit unter allen Umständen zu vermeiden.

Eine andere Gruppe von EU-Freunden will die Regierung verpflichten, das Austrittsdatum am 29. März zu verschieben, sollte sie es bis 26. Februar nicht schaffen, einen Brexit-Deal durchs Parlament zu bringen. Eine weitere Gruppe will mehrere Abstimmungen über Alternativen zum Brexit-Deal der Regierung abhalten.

Brexit wird auch für die Wirtschaft zur Geduldsprobe
tagesthemen 22:15 Uhr, 21.01.2019, Sven Lohmann, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kopfschütteln über May

Mays Agieren in der Brexit-Krise stößt bei vielen Briten, Unterhaus-Abgeordneten und auch bei der EU auf Unverständnis. Nachdem der von ihr mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Vertrag in der vergangenen Woche im Parlament in London gescheitert war, kündigte sie weitere Gespräche und einen Plan B an.

Doch viel Neues hatte dieser Plan nicht zu bieten: Gestern hatte sie dabei angekündigt, Gespräche mit Brexit-Hardlinern und der nordirischen DUP über den sogenannten Backstop zu führen. Dieser sieht vor, dass das Vereinigte Königreich in einer Zollunion mit der EU bleibt, wenn keine andere Vereinbarung getroffen wird - und ist der größte Kritikpunkt von Mays Gegnern.

Außerdem wolle sie mit der EU über mögliche Änderungen am Brexit-Vertrag sprechen. Allerdings haben europäische und EU-Spitzenpolitiker immer wieder deutlich gemacht, dass das Werk nicht nachverhandelt werde. Am kommenden Dienstag (29. Januar) soll über Plan B abgestimmt werden.

EU macht Druck

In Europa wächst der Unmut über das Chaos auf der britischen Insel. Kanzlerin Angela Merkel rief die britische Regierung zu raschen und in London konsensfähigen Vorschlägen auf. "Die Bundesregierung erwartet, dass die britische Regierung sich bald auf Vorschläge einigt, die von einer Mehrheit des Unterhauses unterstützt werden", teilte ein Regierungssprecher mit. Bundesjustizministern Katarina Barley genügt der von May vorgelegte sogenannte Plan B nicht. "Ich bin enttäuscht", sagt sie dem Deutschlandfunk. Barley sprach sich für ein zweites Brexit-Referendum aus. Das halte sie für "hochdemokratisch".

EU-Ratspräsident Donald Tusk erklärte, man sei "immer bereit, uns zu treffen und zu reden". An der Ausgangslage habe sich jedoch nichts geändert. Der Chef der Liberalen im EU-Parlament, Guy Verhofstadt, erklärte gar: "Ich glaube, es gibt keinen Plan B."

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 21. Januar 2019 um 22:15 Uhr und das ARD-Morgenmagazin am 22. Januar 2019 um 08:10 Uhr.

Darstellung: