Die Europaminister Deutschlands und Rumäniens, Michael Roth (links im Bild) und George Ciamba. | Bildquelle: STEPHANIE LECOCQ/EPA-EFE/REX

EU-Unmut über Brexit "Freunde in London, bitte liefert"

Stand: 22.03.2019 18:10 Uhr

In Brüssel wächst der Unmut über die Brexit-Hängepartie: Die Europaminister wollen auch der britischen Bevölkerung zuliebe Klarheit, was eine Verschiebung des EU-Austrittsdatums bringen soll.

Von Astrid Corall, ARD-Studio Brüssel

Wer wissen möchte, wie groß der Unmut in der Europäischen Union über die immer neuen Wendungen in Großbritannien mittlerweile ist, musste heute nur dem deutschen Europa-Staatsminister Michael Roth zuhören. "Die Stimmung ist sehr schlecht", sagte Roth.

Markus Preiß, ARD Brüssel, über mögliche Lösungen in der Brexit-Krise
tagesschau 17:00 Uhr, 19.03.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Geduld der EU sei auf eine harte Probe gestellt und die - wie Roth sie nannte - britischen Freunde in London müssten endlich liefern. Denn die Uhr ticke, sagte Roth auf Englisch:

"Please deliver, dear friends in London. Please deliver. The clock is ticking."

"Schlimmster Fall für die Menschen in Großbritannien"

Roth erwartet von Großbritannien einen konkreten Vorschlag, warum es überhaupt den Austritt aus der EU am 29. März aufschieben will. "Eine Verlängerung ohne entsprechende klare Bedingungen wird es aus unserer Sicht nicht geben können", sagt er. "Für meine Regierung ist zentral, dass es keinen No-Deal-Brexit gibt, das wäre wirklich der schlimmste Fall für die Menschen in Großbritannien, aber auch für die EU der 27."

Über eine Verschiebung der Austrittsfrist müssten die Staats- und Regierungschefs der verbleibenden 27 EU-Staaten bei ihrem Gipfel ab Donnerstag entscheiden. Doch ob es dazu kommt, ist derzeit unklar.

Europaminister verlangen Klarheit

Die Unsicherheit für Bürger und Unternehmen ist aus Sicht der französischen Europaministerin Nathalie Loiseau jedenfalls nicht akzeptabel. Sie forderte von den Verantwortlichen in Großbritannien eine Antwort auf die Frage, wie sie aus der Sackgasse rauskommen wollen.

Eine eindeutige Position der britischen Regierung verlangte auch der rumänische Europaminister George Ciamba. Zumal es heute doch noch weniger Klarheit als gestern gebe.

Denn gestern hatte der britische Parlamentspräsident John Bercow Premierministerin Theresa May einen Strich durch die Rechnung gemacht, als er eine erneute Abstimmung über das vorliegende Austrittsabkommen ablehnte. Die sei nur dann möglich, wenn die Vorlage verändert werde, hatte Bercow mit Verweis auf eine Regel aus dem 17. Jahrhundert erklärt. Das macht die Lage noch unübersichtlicher.

Die EU hat auch andere Dinge zu tun

Dabei gibt es doch den Wunsch, den Prozess endlich zu Ende zu bringen, betonte der schwedische Europaminister Hans Dahlgren. Die EU habe schließlich auch mit anderen Dingen zu tun - sie müsse sich um Jobs kümmern, um die Themen Sicherheit, Umwelt und Klima.

Ein Ende der Hängepartie wünschen sich alle. Auch der rumänische Europaminister Ciamba. Nur gab er sich heute etwas gelassener - und verkündete, dass es immer noch viel Zeit gebe. Einen weiteren Gipfel in der kommenden Woche zum Brexit schloss er jedenfalls nicht aus. Erstmal aber gehe es nun um das Treffen der Staats- und Regierungschefs an diesem Donnerstag.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. März 2019 um 12:00 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: