Brexit-Abstimmung Zweifel an Mays Zukunft

Stand: 21.03.2019 11:33 Uhr

Eine umstrittene Rede, ein EU-Gipfel, eine dritte Abstimmung: Premierministerin May kämpft an allen Fronten - mit wenig Erfolg, berichtet ARD-Korrespondentin Mareike Aden aus London.

Es war eine Zwickmühle, in der die britische Premierministerin Theresa May steckte: Sie muss ihre Vorlage für einen geregelten Brexit durch das Parlament bringen - war jedoch auch im zweiten Anlauf gescheitert. Dann hatte auch noch Parlamentspräsident John Bercow eingewandt, dass es substanzielle Änderungen an Mays Plan brauche, um noch einmal darüber abstimmen zu lassen.

Mit dem Aufschub bis Ende Juni, den die EU Großbritannien nun ermöglichen könnte, wäre dieses Problem immerhin gelöst. Ein viel größeres jedoch bliebe, so die Einschätzung von ARD-Korrespondentin Mareike Aden: Wie kommt May an eine Mehrheit für ihren Deal?

May fürchtet um Mehrheit: Mareike Aden, ARD London, mit einer Einschätzung
Morgenmagazin, 21.03.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

May sucht nach Unterstützung

Bei der zweiten Abstimmung fehlten dafür 75 Abgeordnete. Aden berichtet, May sei nun "verzweifelt auf der Suche" nach Verbündeteten - einerseits bei der nordirischen DUP, die eigentlich ihre Mehrheitsbeschafferin im Parlament ist. Andererseits wirbt May um Unterstützung aus den eigenen Reihen bei den moderaten und eher pro-europäisch eingestellten Abgeordneten. Die aber seien skeptisch, so Aden. Auch das Abstimmungsverhalten der Labour-Partei könne man kaum vorhersehen.

"Im Moment sieht es schlecht aus." Aden erklärt, dass man in London im Augenblick eher davon ausgeht, dass Mays Deal im Parlament scheitern und damit in einer Woche ein ungeordneter Brexit drohen könnte.

Ein längerer Aufschub als Chance?

Eine Möglichkeit für May wäre laut Aden ein längerer Aufschub des Brexit-Datums als der jetzt vorgeschlagene. Das könnte der Premierministerin mehr Zeit verschaffen, um für ihren Brexit-Plan zu werben.

May will aber keine Teilnahme der Briten an den Europawahlen. Damit, so Aden, habe sie den Brexit-Befürwortern in den eigenen Reihen nachgegegeben. Bei den Tories und im Kabinett rufe das Unmut hervor. Aden stellt fest, dass die Brexit-Hardliner nun nichts tun müssten als sich zurückzulehnen und gegen Mays Deal zu stimmen, um ihr Ziel eines ungeregelten Brexits zu erreichen.

Zweifel an Mays Zukunft

Mays Zukunft als Premierministerin werde deshalb immer unsicherer, erklärt Aden. Für große Irritation sorgte die gestrige Ansprache der Premierministerin, in der sie sich selbst als einzige inszenierte, die das Volk verstehe und die eine Lösung haben wolle, während sie dem Parlament Vorwürfe machte.

Ob sie mit dieser Strategie mehr Abgeordnete auf ihre Seite ziehen kann, bezweifelt Aden.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 21. März 2019 um 08:15 Uhr.

Darstellung: