Der Sprecher des britischen Unterhauses, John Bercow | Bildquelle: UK PARLIAMENTARY RECORDING UNIT/

Abstimmung im Unterhaus Erneut alle Brexit-Alternativen abgelehnt

Stand: 01.04.2019 23:36 Uhr

Das britische Parlament hat in einer Abstimmung im Unterhaus erneut gegen alle Alternativanträge zu dem Brexit-Deal von Premierministerin May gestimmt. Das Ergebnis ist für die Regierung nicht bindend.

Das britische Unterhaus hat bei einer Abstimmung über mögliche Alternativen zum Brexit-Abkommen von Premierministerin Theresa May erneut alle Vorschläge abgelehnt. Keiner der vorgelegten Alternativen erhielt bei der Abstimmung eine Mehrheit.

Bereits am vergangenen Mittwoch waren im Parlament alle Gegenvorschläge zum Brexit-Vertrag gescheitert, damals waren es acht. Der Parlamentsvorsitzende John Bercow hatte diesmal vier Optionen zur Abstimmung zugelassen: einen Antrag auf Verbleib in der Zollunion für Handel mit Gütern, einen für den Verbleib im Binnenmarkt für Waren und Dienstleistungen, einen für eine weitere Volksabstimmung und einen vierten, der den Austritt aus der EU zurückzieht, sollte es zwei Tage vor dem Austrittstermin keine Vereinbarung geben. Diese letzte Option hätte einen "harten Brexit" ohne Abkommen ausgeschlossen.

Annette Dittert, ARD London, zur erneuten Ablehnung alle Brexit-Alternativen im Unterhaus
nachtmagazin 00:15 Uhr, 02.04.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Harter Brexit in elf Tagen?

Brexit-Minister Stephen Barclay | Bildquelle: dpa
galerie

Brexit-Minister Barclay setzt auf weitere Beratungen im Kabinett.

Derzeit sehe es so aus als würde Großbritannien die EU in elf Tagen verlassen, sagte Brexit-Minister Stephen Barclay. Sollte das Parlament sich doch auf den bestehenden Deal einigen, "könnte es möglich sein", die EU zu verlassen, ohne an der Europawahl Ende Mai teilzunehmen. Das Kabinett wolle sich am Dienstag zu Beratungen treffen.

Labour-Chef Jeremy Corbyn schlug vor, die Alternativen am Mittwoch nochmal in Erwägung zu ziehen. Der Tory-Abgeordnete Nick Boles kündigte im Parlament seinen Austritt aus der Regierungspartei an. Diese verweigere sich Kompromissen, sagte er. Boles hatte einen der Alternativvorschläge vorgelegt.

EU zeigt sich alarmiert

Der Brexit-Koordinator des Europaparlaments, Guy Verhofstadt, reagierte alarmiert auf den Ausgang der Abstimmungen. Ein harter Brexit sei nunmehr "fast unvermeidlich", schrieb er auf Twitter. Am Mittwoch habe Großbritannien "eine letzte Chance", aus der Sackgasse zu kommen. Ansonsten drohe "der Abgrund".

Britisches Unterhaus findet keinen Brexit-Ausweg
Jens-Peter Marquardt, ARD London
01.04.2019 23:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das Nachtmagazin am 01. April 2019 um 00:15 Uhr.

Darstellung: