Brexit-Minister Stephen Barclay | Bildquelle: dpa

Brexit-Minister Barclay "Wir spielen nicht auf Zeit"

Stand: 23.01.2019 18:47 Uhr

In London zeichnet sich weiterhin keine Lösung im Streit über das Austrittsabkommen mit der EU ab. Minister Barclay wies Vorwürfe zurück, dass die Regierung auf Zeit spiele - und warnte vor Folgen der Blockade im Parlament.

Der britische Brexit-Minister Stephen Barclay hat das Unterhaus gewarnt, dass es am Ende nur die Wahl zwischen einem ungeordneten Brexit und einem Verbleib in der EU haben könnte. "Wenn wir keine Zustimmung zu dem Austrittsabkommen bekommen, muss sich das Unterhaus im Kern die Frage stellen: Will es einen 'No Deal', oder will es den Austritt abblasen", sagte Barclay zu Mitgliedern des Oberhauses.

Barclay betonte, dass die Regierung nicht auf Zeit spiele. Denn man brauche Zeit für die Vorbereitung auf einen ungeordneten Brexit, sollte es keine Zustimmung für den mit der EU ausgehandelten Vertrag geben.

Keine Lösung absehbar - und die Zeit läuft

Theresa May | Bildquelle: AFP
galerie

Premierministerin May will den Zeitplan einhalten.

Großbritannien hatte nach dem Brexit-Referendum 2016 den sogenannten Artikel 50 des EU-Vertrages gezogen und plant seinen Austritt am 29. März. Eine Verlängerung der Verhandlungen mit der EU ist nach Absatz drei des Artikels möglich, wenn alle 27 restlichen EU-Staaten zustimmen.

Premierministerin Theresa May lehnte erneut eine Verschiebung des Austrittsdatums ab: "Ich glaube nicht, dass es irgendwelche Probleme löst, Artikel 50 zu verlängern. Irgendwann müssen die Mitglieder dieses Hauses entscheiden, ob sie kein Abkommen, ein Abkommen oder keinen Brexit haben wollen", sagte sie. Gleichzeitig hat sie aber auch keine Mehrheit im britischen Parlament zur Ratifizierung des Austrittsvertrages erhalten. Sie muss dem Unterhaus am 29. Januar einen neuen Vorschlag vorlegen.

Barnier hofft noch auf gütliche Einigung

EU-Chefunterhändler Barnier beim Treffen der EU-Außen- und Europaminister zum Brexit | Bildquelle: OLIVIER HOSLET/EPA-EFE/REX/Shutt
galerie

EU-Chefunterhändler Barnier appelliert an das britische Parlament, eine konstruktive Lösung zu finden.

EU-Unterhändler Michel Barnier hält eine gütliche Trennung von Großbritannien immer noch für möglich. "Die Vorbereitung auf einen Austritt ohne Abkommen sind wichtiger denn je, aber ich hoffe immer noch, ein solches Szenario zu vermeiden", sagte er. An das britische Parlament appellierte Barnier, eine "positive Mehrheit" für einen Lösungsvorschlag zu finden.

Ohne Abkommen werde nicht nur die vereinbarte Übergangsphase wegfallen, während der bis mindestens 2020 praktisch fast alles beim Alten bleiben soll, so Barnier. Zudem gäbe es auch keine Vertrauensbasis für die künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien.

Moscovici will Verbleib Großbritanniens

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hofft auf einen Verbleib Großbritanniens in der EU. "Wir wollten niemals den Brexit", sagte er beim Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in Davos. Die EU sei besser dran mit Großbritannien als Mitglied, und Großbritannien sei innerhalb der Union stärker. Großbritannien müsse nun klarstellen, was es wolle.

Brexit wird auch für die Wirtschaft zur Geduldsprobe
tagesthemen 22:15 Uhr, 21.01.2019, Sven Lohmann, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sicherheitsbedenken in Deutschland

Ein harter Brexit würde auch den Datenaustausch mit Großbritannien im Sicherheitsbereich sowie zum grenzüberschreitenden Reiseverkehr massiv einschränken. Das geht nach einem Bericht der Wochenzeitung "Die Zeit" aus einem internen Papier des Bundesinnenministeriums hervor. Das Ministerium drängt demnach auf eine "Auffangregelung", um Datenverluste zu verhindern.

Sollte Großbritannien ohne vertragliche Regelung die EU verlassen, müsste das Land dem Bericht zufolge am 30. März "von den EU-Systemen entkoppelt werden". Britische Daten müssten dann aus diesen Systemen gelöscht werden. Auch an europäische Haftbefehle wäre Großbritannien dann nicht mehr gebunden.

Im Innenministerium ist laut "Zeit" von einem drohenden "Sicherheitsgau" die Rede. Offiziell hob ein Sprecher des Bundesinnenministeriums hervor, Großbritannien bleibe auf jeden Fall "ein wichtiger Partner im Bereich der Inneren Sicherheit". Die Zusammenarbeit werde auch nach dem Brexit fortgeführt werden, "diesseits und jenseits des Kanals".

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 21. Januar 2019 um 22:15 Uhr.

Darstellung: