Außenansicht des Nationalstadions in Tokio | dpa

Corona-Pandemie in Tokio Olympische Spiele ohne Publikum

Stand: 08.07.2021 19:26 Uhr

Zuschauer aus dem Ausland waren wegen der Corona-Pandemie ohnehin schon von den Olympischen Spielen ausgeschlossen worden - nun finden die Spiele gänzlich ohne Publikum statt. Das gab die japanische Regierung bekannt.

Die Olympischen Spiele in Tokio finden ganz ohne Zuschauer statt. Zur Eindämmung des Coronavirus werde auch kein heimisches Publikum zugelassen, teilte Olympiaministerin Tamayo Marukawa nach Gesprächen von IOC-Präsident Thomas Bach mit Vertretern unter anderem der japanischen Regierung und der Stadtverwaltung Tokios mit.

Notstand wegen steigender Zahlen

Darauf hätten sich die Organisatoren verständigt. "Wir hatten keine andere Wahl", sagte Japans Olympia-Chefin Seiko Hashimoto. Zuvor hatte Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga den Corona-Notstand für die Hauptstadt-Region bis zum 22. August verlängert. Grund für den inzwischen vierten Notstand für Tokio sind wieder deutlich steigende Infektionszahlen.

Zuschauer aus dem Ausland waren schon vor einiger Zeit ausgeschlossen worden. Bis zuletzt hatten die Olympia-Macher aber noch an ihren Plänen festgehalten, bis zu 10.000 Fans aus dem Inland pro Wettkampf in den Arenen zuzulassen. Die Spiele sind vom 23. Juli bis 8. August geplant und sollen in Spielstätten in Tokio und in drei Nachbarpräfekturen stattfinden.

"Entscheidung ist nachvollziehbar"

Max Hartung, der Vorsitzende Athletensprecher des Deutschen Sportbundes, kann die Entscheidung gegen Spiele mit Zuschauern nachvollziehen. Diese Option habe schließlich schon länger im Raum gestanden.

Doch ohne Zuschauer würden es andere Olympische Spiele werden, räumte Hartung im Interview mit den tagesthemen ein. "Es wird nicht so emotional, ohne jubelnde Fans."

Während des Aufenthaltes in Tokio werden die deutschen Athleten wohl größtenteils abgeschirmt, so Hartung, in seinem Fall bedeute das vom Hotel auf die Fechtbahn und zurück. Doch trotzdem sei er nach fünf Jahren Training und Vorbereitung froh, überhaupt antreten zu können.

Petition gegen Spiele

Viele Menschen in Japan fürchteten seit längerem, dass die Spiele zu einem Superspreader-Event werden könnten. Im Land gab es heftige Kritik am Festhalten der Pläne, Ärztevertreter hatten eine Petition für die Komplett-Absage der Spiele eingereicht.

Japans Olympia-Macher und das IOC betonten bisher immer, dass alles "sicher" ablaufen werde.

Bach war am Donnerstag in der Olympia-Stadt eingetroffen und begab sich in eine dreitägige Quarantäne in einem Fünf-Sterne-Hotel in der Innenstadt. Man werde Verantwortung beweisen und "alle Maßnahmen unterstützen, die für sichere Spiele für Japans Bevölkerung und die Teilnehmer nötig sind", beteuerte Bach zu Beginn der Beratungen über die Zuschauerfrage.

Steigende Infektionszahlen

Am Tag von Bachs Ankunft meldete die Stadtverwaltung von Tokio 896 neue Infektionsfälle. Damit liegt die Zahl der Neuinfektionen seit nunmehr 19 Tagen jeweils über dem Wert des gleichen Tages der Vorwoche.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Juli 2021 um 15:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
covid-strategie 08.07.2021 • 23:39 Uhr

90% der Engländer haben Antikörper

Sagte Hendrik Streeck vorhin bei Illner. Er zitierte eine ganz aktuelle englische Studie. Es ging wohl um Erwachsene, aber bei Kindern wird es ganz ähnlich sein. Das wundert mich nicht und das kann ja nur daher kommen, dass es viel mehr Infizierte gab als bislang gedacht. Es wäre interessant zu sehen, ob bei den ungeimpften Kinder der Prozentsatz ähnlich hoch ist. Ich würde das vermuten.