Die Zollstelle am Flughafen Katunayake International in Sri Lankas Hauptstadt Colombo. | picture alliance / ASSOCIATED PR

Reisen in Corona-Zeiten Sri Lankas Masterplan für Touristen

Stand: 05.04.2021 17:53 Uhr

Lange kamen keine Touristen in das von Anschlägen und Corona-Krise gezeichnete Sri Lanka. Das soll sich ändern: Hotels und Veranstalter haben ein Konzept entwickelt, das Gästen Sicherheit bieten soll.

Von Sybille Licht, ARD-Studio Neu-Delhi

Schon der Weltreisende Marco Polo bezeichnete Sri Lanka als das "schönste kleine Eiland", das er je gesehen habe. Die Insel im Indischen Ozean mit ihrem großen Artenreichtum hat 20 Prozent ihres Territoriums unter Naturschutz gestellt und zahlreiche Nationalparks eingerichtet. 2019 wollte Sri Lanka in die Spitzengruppe unter den touristischen Fernreisezielen aufzusteigen. Doch dazu kam es nicht: Bei den Selbstmordattentate am Ostersonntag 2019 wurden viele Gottesdienstbesucher und auch Touristen in den Luxushotels von Colombo getötet. Danach kam der internationale Tourismus so gut wie zum Erliegen.

Sibylle Licht ARD-Studio Neu-Delhi

2020 folgte die Corona-Pandemie. Das Land schottete sich zehn Monate vollkommen ab. Erst in diesem Januar wurde der Flugverkehr wieder aufgenommen. Bis dato wurden nach Zahlen der Johns-Hopkins-Universität 92.088 Corona-Ansteckungen nachgewiesen, 561 infizierte Menschen starben an der Virusinfektion.

Jetzt hat Sri Lanka einen Masterplan entwickelt, damit die Gäste zurück auf die Insel kommen. Die Hotelbetreiber mussten sich entscheiden, ob sie internationale Touristen oder lokale empfangen wollen. 130 Hotels wurden nach einem strengen Auswahlverfahren als sogenannte "Safe and Secure"- Unterkünfte für ausländische Gäste zertifiziert. Einen Mix mit lokalen Touristen gibt es nicht mehr. Für alle Hotels gelten strenge Covid-19-Regeln.  

Nichts los am Sigiriya-Monolith in Sri Lanka: Der örtliche Motorrad-Verleih ist verwaist. | picture alliance / Pacific Press

Nichts los am Sigiriya-Monolith in Sri Lanka: Der örtliche Motorrad-Verleih ist verwaist. Bild: picture alliance / Pacific Press

Reiseagenturen buchen Besuchszeiten

Auch Sri Lankas Reiseagenturen wurden zertifiziert. Bei Garwin Murrays Agentur in Colombo buchten viele deutsche Gäste Reisen: Er bietet Touren durch das Land und Ayurveda-Kuren an. Nun erklärt er ihnen die neuen Einreiseregeln. Eine tagelange Quarantäne im Hotelzimmer gibt es in Sri Lanka nicht.

Dafür muss der Gast einen negativen PCR-Test mitbringen, der bei Ankunft wiederholt wird. Ist der erneut negativ, kann der Tourist sofort das vorab gebuchte Programm beginnen und auch seine Ayurveda-Kur. Touren zu ausgewählten Ausflugszielen organisiert die Agentur. Das Hotel stellt das getestete Personal, das darauf achtet, dass die Touristen nicht mit den Einheimischen in Kontakt kommen. Dafür werden bestimmte Besuchszeiten in Nationalparks oder Shopping Malls gebucht.

Ein Elefantenhüter treibt sein Tier durch die Straßen von Colombo. | AFP

Ein Elefantenhüter treibt sein Tier durch den Straßenverkehr von Colombo. Bild: AFP

Hotelwechsel ist möglich

Wer innerhalb dieser 14 Tage in ein anderes "Safe and Secure"-Hotel umzuziehen will, kann das mit Hilfe der Agentur tun. Nach Ablauf der zwei Wochen wird der Tourist erneut auf Corona getestet. Erst nach einem negativen Ergebnis kann er sich frei im Land bewegen. Diese Frist verkürzt sich für alle auf sieben Tage, der mit einem Impfpass einreisen.

Murray hat seine Tour-Angebote verändert. "Wir fahren nur noch ein Ausflugsziel pro Tag an. Das ist für unsere Fahrer und unsere Gäste einfach sicherer", sagt er. Seine deutschen Gäste sind trotz aller Regeln bereit, auf die Insel zu kommen. "Unsere Ayurveda-Kunden sind sehr treu. Sie haben bei uns gebucht, als noch gar nicht klar war, ob sie wirklich kommen dürfen." Nach den ersten Erfahrungen mit dem neuen System sagt er: "Es läuft gut."

Aufenthalt in der "Bio-Blase"

Anand Bhan, indischer Wissenschaftler und Gesundheitsexperte, nennt Sri Lankas Methode "ein interessantes Modell". Das indische Cricket-Team nutze es bereits: "Wir nennen es 'bio bubble': Spieler und Trainer sind getestet und bleiben unter sich", erklärt er. So geht es auch zu internationalen Wettkämpfen. Eine mehrtägige Quarantäne sei nicht nötig, wenn sich das Team ausschließlich in der "Bio-Blase" bewege. Die internationalen Cricket-Turniere funktionierten bereits seit einiger Zeit nach diesem Prinzip.    

Und auf Sri Lanka? "Im Moment kommen vor allem die Ayurveda-Kunden zurück", erzählt Reiseveranstalter Murray. Er hofft, dass Deutschland beim Impfen schnell vorankommt. "Ich hoffe, dass wir vielleicht im November etwas mehr Normalität haben. Vielleicht sind wir dann schon bei 50 Prozent der Auslastung, die wir mal hatten."