Freiwillige Mitarbeiter eines gemeinnützigen Sozialprogramms arbeiten während eines landesweiten Stromausfalls in einem Kommunikations- und Kontrollraum in Karachi. | REUTERS

Schwankungen im Netz Landesweiter Stromausfall in Pakistan

Stand: 23.01.2023 10:29 Uhr

Schwankungen im Stromnetz haben die Energieversorgung in ganz Pakistan lahmgelegt. Grund war nach ersten Erkenntnissen eine misslungene Energiesparmaßnahme der Regierung. Derzeit laufen Arbeiten, um die Stromversorgung wiederherzustellen.

In Pakistan ist am frühen Morgen im ganzen Land die Stromversorgung zusammengebrochen. Auslöser war offenbar eine fehlgeschlagene Energiesparmaßnahme der Regierung: Der Strom war während der Nacht abgeschaltet worden. Bei Tagesanbruch gelang es den Ingenieuren dann aber nicht, das System wieder hochzufahren, wie die Behörden mitteilten. Sie riefen die Bevölkerung dazu auf, nicht in Panik zu verfallen.

Notversorgung in Krankenhäusern

Energieminister Khurram Dastgir sagte pakistanischen Medien, derzeit werde daran gearbeitet, die Stromversorgung im ganzen Land wiederherzustellen. Er versicherte, dies werde innerhalb der folgenden zwölf Stunden gelingen. Der Energieverbrauch in Pakistan sinkt nach Angaben von Dastgir in den Winternächten.

"Als wirtschaftliche Maßnahme haben wir unsere Stromerzeugungsanlagen in der Nacht vorübergehend abgeschaltet", sagte er. Beim neuerlichen Hochfahren der Systeme sei es dann zu Spannungsschwankungen gekommen, die eine Abschaltung nötig gemacht hätten. Der Minister betonte, es handele sich nicht um eine größere Krise. In Unternehmen und Krankenhäusern sowie militärischen Einrichtungen wurden Notstromaggregate in Betrieb genommen.

Ähnlicher Vorfall im Januar 2021

Die meisten der mehr als 220 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner des Landes waren von dem Ausfall betroffen. Nach Beginn der Reparaturarbeiten konnte die Stromversorgung zuerst in Teilen der Hauptstadt Islamabad und der nordwestlichen Stadt Peshawar wieder hergestellt werden.

Die Hafenstadt Karatschi mit ihren mehr als 15 Millionen Einwohnern und die zweitgrößte Stadt Lahore mit mehr als zehn Millionen Einwohnern blieben zunächst ohne Strom. Es war schon der zweite flächendeckende Stromausfall in Pakistan binnen zwei Jahren.

Pakistans Stromnetz ist anfällig dafür, dass sich Probleme in einem Landesteil auf die Versorgung im ganzen Land auswirken. Im Januar 2021 hatte ein Fehler im Stromnetz im Süden das gesamte Land in Dunkelheit gestürzt. Beim Ausfall vom Montag waren allerdings erstmals alle großen Städte gleichzeitig von der Versorgung abgeschnitten.

Land leidet unter Wirtschaftskrise

Das Risiko für flächendeckende Stromausfälle hat sich in dem südasiatischen Land über die Jahre erhöht: Der Energiesektor ist hoch verschuldet. Überdies steckt das Land in einer schweren Wirtschaftskrise. Der Staat kann nicht die finanziellen Mittel aufbringen, um den Betrieb der Öl- und Gaskraftwerke zu gewährleisten. Zudem wurde unzureichend in die Infrastruktur und Stromleitungen investiert.

Pakistan bezieht mindestens 60 Prozent seines Stroms aus fossilen Brennstoffen, fast 27 Prozent werden durch Wasserkraft erzeugt. Der Beitrag von Atom- und Solarenergie zum Stromnetz des Landes beträgt etwa zehn Prozent.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 23. Januar 2023 um 11:30 Uhr und 13:00 Uhr in den Nachrichten.