Sicherheitskräfte am Flughafen von Kabul (Archivbild). | AP

Afghanistan Terrorgefahr am Flughafen Kabul

Stand: 26.08.2021 11:10 Uhr

Mehrere ausländische Botschaften haben aus Sorge vor terroristischen Angriffen dazu aufgerufen, "sofort" die Tore des Flughafens von Kabul zu verlassen. Nach britischen Angaben könnte ein Anschlag unmittelbar bevorstehen.

Die Sicherheitslage rund um den Flughafen von Kabul spitzt sich kurz vor dem mutmaßlichen Ende der militärisch gesicherten Evakuierungen erheblich zu. Die deutsche Botschaft in Afghanistan und andere Stellen warnen vor Terrorgefahr rund um den Airport der afghanischen Hauptstadt.

Die britische Regierung warnte ihre Bürger in Afghanistan, sich vom Flughafen fernzuhalten. Zur Begründung wurde auf eine "andauernde und hohe Gefahr" eines Terroranschlags verwiesen. Auf die Frage des Senders Sky News, ob sich ein Anschlag innerhalb der nächsten Stunden ereignen könne, sagte Verteidigungsstaatssekretär James Heappey ausdrücklich "Ja". Im Laufe der Woche seien sich die Geheimdienste immer sicherer geworden, dass ein "ernsthafter, unmittelbarer, tödlicher Angriff" auf den Flughafen oder die von westlichen Truppen genutzten Zentren drohe.

IS-Miliz offenbar unterwegs in Kabul

Auch die deutsche Botschaft warnte in einem Schreiben an deutsche Staatsbürger vor Schießereien und Terroranschlägen. Die Bundeswehr hatte bereits zuvor berichtet, dass zunehmend potenzielle Selbstmordattentäter der Terrororganisation "Islamischer Staat" in Kabul unterwegs seien.

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor erklärt, praktisch täglich versuche ein örtlicher Ableger des IS, den Flughafen anzugreifen. Die Terrormiliz sei auch ein "erklärter Feind" der militant-islamistischen Taliban. Die US-Botschaft wies ihre Bürger an drei Flughafentoren dringend an, die Gegend wegen einer nicht näher bezeichneten Bedrohung umgehend zu verlassen.

Auch Australien riet seinen Bürgern in Afghanistan, sich nicht zum Flughafen in Kabul zu begeben. Es bestehe eine "sehr hohe Gefahr eines Terroranschlags", hieß es. Die australische Außenministerin Marise Payne sagte, die Warnung stehe in Einklang mit entsprechenden Empfehlungen Großbritanniens und Neuseelands.

Wohl letzte Evakuierungsflüge der Bundeswehr

In Taschkent wird der wohl letzte Evakuierungsflieger der Bundeswehr erwartet. Im Laufe des Tages sind demnach drei weitere Flüge geplant. Mit ihnen sollen vorrangig Einsatzkräfte der Bundeswehr aus Kabul herausgebracht und eventuell nur noch einzelne "Härtefälle" an Bord genommen werden.

Die USA halten an ihrem Truppenabzug bis zum 31. August fest, was der Grund dafür ist, dass andere Staaten ihre Evakuierungsmissionen spätestens bis dahin auch beenden. Dänemark, Polen, Belgien und die Niederlande stellten die Flüge bereits ein. Die Türkei begann mit dem Abzug ihrer Soldaten. Dennoch ist die Sicherung des Flughafens in Kabul durch die Türkei noch nicht vom Tisch. "Die Gespräche laufen weiter", sagte Präsidentensprecher Ibrahim Kalin.

Taliban sagen Ausreisen nach dem 31. August zu

Unklar ist, ob Menschen auch nach dem 31. August über den Flughafen ausreisen können. Die US-Regierung betonte, dass es keine "Frist" für ihre Bemühungen gebe, ausreisewilligen US-Amerikanern oder Afghanen zu helfen. Die Taliban hätten sich verpflichtet, Menschen über den 31. August hinaus sicheres Geleit zu ermöglichen, sagte Außenminister Antony Blinken. "Und wir haben sicherlich Anreize und Druckmittel gegenüber einer zukünftigen afghanischen Regierung, um sicherzustellen, dass dies geschieht", sagte Blinken weiter ohne ins Detail zu gehen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. August 2021 um 05:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Moderation 26.08.2021 • 15:31 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User, die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion. Mit freundlichen Grüßen Die Moderation