Abgebranntes Gebäude der Corona-Station | AFP

Corona-Station im Irak Mindestens 64 Tote bei Brand in Krankenhaus

Stand: 13.07.2021 10:59 Uhr

Zahlreiche Menschen starben im April im Irak, als in einem Krankenhaus eine Sauerstoffflasche in einer Corona-Station explodierte. Nun ist es zu einer ähnlichen Katastrophe gekommen - und wieder traf es Menschen mit Covid-19.

Wenige Monate nach einem verheerenden Brand in einem irakischen Krankenhaus sind bei einer ähnlichen Tragödie im südirakischen Nassirija erneut Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Toten sei auf 64 gestiegen, sagte Ammar Baschar, der Sprecher der lokalen Gesundheitsbehörde, laut einem Bericht des irakischen Staatsfernsehens.

Mehr als 100 Menschen verletzt

Medizinischen Kreisen zufolge wurden bei dem Unglück etwa 100 Menschen verletzt, einige von ihnen schwer. 39 Leichen seien bisher identifiziert und ihren Angehörigen übergeben worden, sagte ein Vertreter der Gerichtsmedizin der Nachrichtenagentur AFP. Nach seinen Angaben könnten noch weitere Opfer unter den Trümmern begraben sein.

Baschar zufolge befanden sich zum Zeitpunkt des Feuers 63 Covid-Patienten in der Station im Imam al-Hussein Lehrkrankenhaus. Die Station war nach Ausbruch der Corona-Pandemie gebaut worden, um auf 600 Quadratmetern bis zu 100 Patienten aufnehmen zu können.

Erneut Explosion einer Sauerstoffflasche die Ursache?

Zeugen berichteten der Nachrichtenagentur dpa, das Feuer sei durch die Explosion einer Sauerstoffflasche ausgebrochen. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Erst im April waren 82 Menschen ums Leben gekommen, nachdem in einer Klinik in der irakischen Hauptstadt Bagdad ein Feuer ausbrach. Dort war in einer Station für Corona-Patienten laut Berichten eine Sauerstoffflasche explodiert.

Über dem Gebäude in Nassirija stieg schwarzer Rauch auf. Dutzende versuchten laut Augenzeugen, den Menschen im Krankenhaus zu helfen. Zivilschutzteams aus den umliegenden Provinzen seien zur Hilfe nach Nassirija gerufen worden und hätten das Feuer löschen können, teilte der Leiter der Zivilschutzabteilung, Kadhem Bohan, mit.

Die örtlichen Behörden verhängten für den Regierungsbezirk Dhi Kar den Ausnahmezustand. Mehrere Ärzte wurden aus ihrem Urlaub zurückgeholt, um bei der Behandlung von Verletzten zu helfen.

Leiter von Gesundheitsbehörde und Krankenhaus suspendiert

Ministerpräsident Mustafa al-Kasimi hielt eine Dringlichkeitssitzung mit mehreren Ministern und Sicherheitsbeamten ab, um die Ursachen für den Brand zu untersuchen. Einige der Minister und Beamte wurden in Nassirija erwartet. Die Leiter von Gesundheitsbehörde, Krankenhaus und dem Zivilschutz in der Provinz wurden von ihrem Dienst suspendiert. Al-Kasimi wies Provinzen in der Region auch an, medizinische Hilfe nach Dhi Kar zu schicken.

Im Irak wurden bisher rund 1,4 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die Impfungen kommen dort nur langsam voran. Der Statistik-Website Our World in Data zufolge haben weniger als zwei Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfdosis erhalten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Juli 2021 um 02:20 Uhr.