Lava fließt aus dem Krater des aktivsten Vulkans Indonesiens, dem Mount Merapi. | AFP

Indonesische Insel Java Vulkan Merapi spuckt Lava und Asche

Stand: 10.03.2022 11:16 Uhr

In Indonesien ist der Vulkan Merapi in der Nacht ausgebrochen und hat Aschewolken und Lava gespuckt. Etwa 250 Anwohner mussten in Sicherheit gebracht werden. Berichte über Verletzte oder Tote gibt es nicht.

Der Vulkan Merapi auf der indonesischen Insel Java ist in der Nacht ausgebrochen und hat Hunderte Menschen zur Flucht gezwungen. Eine Mischung aus heißer Lava, Asche und Gasen sei am Südosthang des Bergs heruntergelaufen, sagte Abdul Muhari, Sprecher des nationalen Katastrophenschutzes. Zudem sei ein Ascheregen auf mehrere Dörfer niedergegangen. Mehr als 250 Anwohner hätten sich in Sicherheit bringen müssen. Im Radius von fünf Kilometern wurde eine Sperrzone um den Vulkan eingerichtet.

Strömende Glut bis ins Tal

Der mehr als 2900 Meter hohe Merapi ist ein sogenannter Stratovulkan. An den Hängen des Vulkans auf der dicht besiedelten Insel Java bahnten sich sogenannte pyroklastische Ströme aus Gestein, Lava und Gas über mehrere Kilometer ihren Weg Richtung Tal. Die Chancen, diesen rasend schnell strömenden Glutwolken zu entkommen, sind gering. Das Rumoren des Merapi war noch in mehreren Kilometern Entfernung zu hören. Zwei Dörfer in der Region Yogyakarta seien evakuiert worden, sagte der Sprecher. In mehreren anderen habe eine Ascheschicht Häuser und Straßen bedeckt.

Aktivster Vulkan in Indonesien

Die für Vulkane zuständige indonesische Behörde beließ die Warnstufe für den Merapi auf dem zweithöchsten Wert der vierteiligen Skala. Dort ist sie schon, seit der Merapi im November erstmals wieder ausgebrochen war.

Der Merapi ist der aktivste Vulkan Indonesiens. Er liegt etwa 35 Kilometer nördlich der Großstadt Yogyakarta. Bei der letzten größeren Eruption im Jahr 2010 kamen 347 Menschen ums Leben. 20 000 Dorfbewohner wurden damals in Sicherheit gebracht. Erst im vergangenen Dezember brach auch der Vulkan Semeru auf Java aus. 48 Menschen kamen ums Leben, und 36 gelten nach wie vor als vermisst.

Landesweit gibt es fast 130 aktive Vulkane. Der Inselstaat Indonesien liegt am pazifischen Feuerring, einem Gebiet, das für seismische Erschütterungen bekannt ist.