Personen stehen in Hongkong vor einem Corona-Testzentrum in einer Schlange an, um sich auf eine Corona-Infektion testen zu lassen. | picture alliance/dpa/AP

Corona-Pandemie Rekordwert an Neuinfektionen in Hongkong

Stand: 08.02.2022 11:58 Uhr

In Hongkong breitet sich die Omikron-Variante rasant aus, trotz einer strikten Null-Covid-Politik. Auch aus Festland-China werden zahlreiche Neuinfektionen gemeldet - die Nervosität ist groß.

Von Steffen Wurzel, Studio Shanghai, zzt. Freiburg

In Hongkong verschärfen die Behörden angesichts neuer Fälle erneut die Corona-Einschränkungen. Der Zugang zum Beispiel zu Restaurants, Läden, Kirchen und Moscheen wird deutlich eingeschränkt.

Wer gegen Corona-Regeln verstößt, muss künftig umgerechnet bis zu 1100 Euro Strafe zahlen - doppelt so viel wie bisher. Ende des Monats wird in Hongkong ein seit längerem umstrittener digitaler Impfpass eingeführt, der dann an Eingängen gezeigt werden muss.

Zuletzt mehr als 600 Neuinfektionen pro Tag

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist in der chinesischen Sonderverwaltungsregion in den vergangenen Tagen stark gestiegen, auf zuletzt mehr als 600 pro Tag. Das ist ein neuer Rekord.

Was die Behörden verunsichert, ist die Tatsache, dass sie es in Zeiten von Omikron - anders als bisher - nicht mehr schaffen, alle Kontakte nachzuverfolgen. Hongkongs Verwaltung orientiert sich bei ihrer Pandemiebekämpfung an Festland-China, sie verfolgt also auch eine strenge Null-Covid-Strategie. Daran werde man festhalten, betonte die von Chinas Staatsführung eingesetzte Regierungsschefin Hongkongs, Carrie Lam.

Neue Fälle auch in Festland-China

Auch in Festland-China steigt die Zahl der neuen Covid-Fälle. Betroffen ist vor allem der Landesteil Guangxi, ganz im Süden der Volksrepublik, von wo in den vergangenen Tagen mehr als 120 neue Fälle gemeldet wurden - darunter auch die besonders ansteckenden Omikron-Fälle.

Über einen Bereich rund um die Stadt Baisi wurde ein Komplett-Lockdown verhängt. Betroffen sind rund dreieinhalb Millionen Menschen. Alle wurden aufgefordert, zuhause zu bleiben.

Angesichts der Olympischen Winterspiele werden die jüngsten Corona-Ausbrüche in den vollständig staatlich gesteuerten Medien nicht groß thematisiert. Die Nervosität ist landesweit aber groß. Der Chef-Epidemiologe der chinesischen Seuchenschutzbehörde, Wu Zunyou, kündigte in der staatlichen Zeitung "Global Times" an, dass Chinas Führung an der strikten Null-Covid-Strategie festhalten werde. Die Grenzen Chinas dürften also auf absehbare Zeit fast vollständig geschlossen bleiben.

Über dieses Thema berichtete mdr Aktuell am 09. Februar 2022 um 11:26 Uhr.