Eine Maschine der US-Air Force landet auf dem Militärstützpunkt Bagram in Afghanistan. | AFP

Abzug aus Afghanistan NATO-Truppen verlassen Basis in Bagram

Stand: 02.07.2021 10:11 Uhr

Nach fast 20 Jahren Präsenz in Afghanistan haben NATO- und US-Truppen ihren größten Militärstützpunkt Bagram geräumt. Das deutet darauf hin, dass der vollständige Abzug aus dem Land unmittelbar bevorsteht.

US- und NATO-Soldaten haben die Luftwaffenbasis Bagram in Afghanistan verlassen. Das teilte ein hoher Beamter der US-Armee mit. Der Stützpunkt sei an die afghanischen Sicherheitskräfte übergeben worden, hieß es in US-Medienberichten. Der Beamte fügte hinzu, dass der Kommandeur der US- und NATO-Truppen in Afghanistan, General Austin Scott Miller, weiter alle Fähigkeiten und Befugnisse besitze, um die Truppe zu schützen.

Das afghanische Verteidigungsministerium äußerte sich dazu zunächst nicht. Die radikalislamischen Taliban, die seit Beginn des NATO-Rückzugs wieder auf dem Vormarsch sind, begrüßten den Rückzug. Die Miliz "unterstütze" den Schritt, sagte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid der Nachrichtenagentur AFP. Der vollständige Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan werde "den Weg dafür ebnen, dass die Afghanen selbst über ihre Zukunft entscheiden können", fügte er hinzu.

Bagram ist die größte Militärbasis der USA und der NATO in Afghanistan. Auf dem Stützpunkt, der etwa 50 Kilometer von der Hauptstadt Kabul entfernt liegt, waren zeitweise bis zu 30.000 Truppen stationiert. Auf dem Gelände befindet sich außerdem ein Gefängnis, in dem Taliban-Kämpfer, islamistische Extremisten und Terrorverdächtige festgehalten wurden.

Abzug bald vollständig?

Die meisten NATO-Soldaten sind bereits aus Afghanistan abgezogen. Ende April war damit schrittweise begonnen worden. Mehrere Militärstützpunkte wurden bereits an die afghanische Armee übergeben. Es gibt keine offiziellen Angaben dazu, wo sich noch US- oder andere NATO-Truppen befinden. Internationale Soldaten dürften noch am Flughafen Kabul sein, im Hauptquartier der NATO-Mission "Resolute Support" im Zentrum der Stadt und wohl auch noch in der daneben liegenden US-Botschaft.

Das Verlassen von Bagram deutet darauf hin, dass der vollständige Abzug der internationalen Truppen nun unmittelbar bevorsteht. Ein genaues Datum dafür war zuletzt noch nicht bekannt. Die US-Regierung verwies in diesem Zusammenhang auf Sicherheitsbedenken und den Schutz des internationalen Flughafens in Kabul, über den noch verhandelt wird.

Die Bundeswehr verließ das Land bereits am Dienstag und beendete damit ihren längsten Auslandseinsatz der Geschichte.

US-Präsident Joe Biden hatte angekündigt, bis spätestens zum 11. September - dem 20. Jahrestag der Terroranschläge in den USA - alle Truppen aus Afghanistan abzuziehen. Die Anschläge von 9/11 waren der Auslöser der US-Militärinvasion.

Mit dem Truppenabzug hat jedoch auch die Gewalt in Afghanistan in den vergangenen Wochen stark zugenommen. Die Friedensgespräche zwischen den radikalislamischen Taliban und der afghanischen Regierung kommen nicht voran. Die Taliban sind in mehreren Teilen des Landes wieder auf dem Vormarsch, haben bereits Dutzende Bezirke überrannt und die angeschlagenen afghanischen Sicherheitskräfte dort überwältigt. Beobachter warnen, dass sich die Sicherheitslage in dem Land ohne die NATO-Truppen noch verschlechtern könnte.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. Juli 2021 um 08:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Moderation 02.07.2021 • 16:37 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation