Multiresistente Keime | Bildquelle: dpa

Multiresistente Bakterien Im Kampf gegen die Superkeime

Stand: 07.11.2018 11:03 Uhr

Bis 2050 könnten laut OECD rund 2,4 Millionen Menschen durch Bakterien sterben, gegen die kein Antibiotikum mehr wirkt. Das Umweltbundesamt will heute der EU empfehlen, was dagegen getan werden sollte.

Von Christian Baars, NDR

Das Umweltbundesamt fordert die EU-Mitgliedstaaten auf, den Kampf gegen Antibiotika in der Umwelt zu verstärken. Die Behörde stellte in Brüssel ein neues Gutachten mit mehrere konkreten Handlungsempfehlungen vor. "Die Verbreitung von antibiotikaresistenten Keimen ist ein weltweit zunehmendes Problem", sagte Jutta Klasen vom Umweltbundesamt.

Sie kritisierte, dass der bisherige Aktionsplan der EU gegen diese Erreger die Rolle der Umwelt nicht ausreichend berücksichtige. Dabei würden Boden und Wasser bei dem Problem eine wichtige Rolle spielen. "Wir müssen diese Risiken richtig identifizieren und minimieren."

Warum immer mehr Menschen durch Antibiotika-resistente Keime sterben
06.11.2018, Ute Konrad, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kläranlagen mit Keimen überfordert

In einem neuen wissenschaftlichen Gutachten beschreibt das Umweltbundesamt das Problem. Demnach gelangen sowohl Antibiotikawirkstoffe, also die Medikamente selbst, als auch resistente Keime in die Umwelt. Ein Ursache ist, dass die Kläranlagen in Deutschland derzeit nicht dafür ausgerüstet sind, die Arzneimittel und Keime komplett herauszufiltern.

Laut der Behörde ist jedoch die Ausbreitung über Dünger am problematischsten. So gelangen Reste der in der Tierhaltung eingesetzten Medikamente und resistente Bakterien auf Äcker. Von dort können sie sich vermehren, ausbreiten und zu Menschen gelangen, etwa über Lebensmittel oder Badegewässer.

Das Umweltbundesamt fordert deshalb eine Reihe konkreter Maßnahmen: unter anderem ein vollständiges Verbot der Verwendung von unbehandeltem Klärschlamm als Düngemittel, die Einführung besserer Abwasserbehandlungsanlagen in größeren Städten sowie eine umfassende und systematische Überwachung der Resistenzen in der Umwelt.

OECD befürchtet 2,4 Millionen Tote

Wie dramatisch die Situation werden könnte, wenn nichts getan wird, zeigen neue Zahlen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Sie hat berechnet, dass in Europa, Nordamerika und Australien bis 2050 rund 2,4 Millionen Menschen durch multiresistente Bakterien sterben, sollten keine Gegenmaßnahmen getroffen werden.

"Die Resistenz wird weiter zunehmen, wenn wir nicht einschreiten", heißt es im OECD-Bericht. Anlass zur Sorge gebe es vor allem, weil selbst Reserveantibiotika als letzte Behandlungsoption teils nicht mehr wirken.

Den Trend bestätigt auch eine Studie des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC), die am Dienstag im Lancet-Magazin erschienen ist. Demnach hat sich die Zahl der Infektionen mit resistenten Keimen in der EU von 2007 bis 2015 fast verdoppelt. Laut der Studie starben 2015 etwa 33.000 Menschen an resistenten Keimen - 8000 mehr als 2007.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. November 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: