Flughafen Abha in Saudi-Arabien | AFP

Saudi-Arabien Huthi-Rebellen greifen offenbar Flughafen an

Stand: 10.02.2021 15:59 Uhr

Bei einem Anschlag auf einen Flughafen in Saudi-Arabien ist ein Passagierflugzeug in Brand geraten. Jemenitische Huthi-Rebellen reklamierten den Angriff für sich. Über mögliche Opfer ist bislang nichts bekannt.

Jemenitische Huthi-Rebellen haben einen Flughafen in Saudi-Arabien angegriffen. Dabei geriet ein Zivilflugzeug in Brand. Dieser sei unter Kontrolle, berichtete das saudische Staatsfernsehen unter Berufung auf das Militärbündnis, das im Jemen gegen die Huthi-Rebellen kämpft.

Die Aufständischen hätten den Flughafen Abha angegriffen, der in der Nähe der Stadt Chamis Muschait liegt. "Bedrohungen ziviler Reisender sind ein Kriegsverbrechen", teilte die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition dem Nachrichtenkanal Al-Arabija zufolge mit.

Zu möglichen Todesopfern oder Verletzten äußerte sich die Militärkoalition zunächst nicht. Auch zur Ausführung des Anschlags machte sie keine Angaben. Zuvor hatte sie jedoch erklärt, zwei Drohnen mit versteckten Sprengladungen auf dem Weg in den Süden Saudi-Arabiens abgefangen zu haben.

Rebellen-Angriff erfolgte mit Drohnen

Die schiitischen Rebellen reklamierten den Angriff indes für sich. Der Huthi-Militärsprecher Jahja Sari teilte mit, die Rebellen hätten den Flughafen mit vier Drohnen angegriffen und "angemessen getroffen". Die Attacke sei eine Reaktion auf die anhaltenden Angriffe im Jemen.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Angriffe der vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen auf Ziele in Saudi-Arabien gegeben. Das sunnitische Königreich kämpft im benachbarten Jemen gegen die Huthis und will den Einfluss des Irans in der Region zurückdrängen.

Die Rebellen hatten ihre Angriffe in vergangenen Monaten verstärkt. Nach Angaben aus jemenitischen Regierungskreisen nahmen die Huthis zuletzt auch ihre Offensive auf die Stadt Marib wieder auf, der letzten Hochburg von Jemens international anerkannter Regierung im Norden des Landes.

Flughafen wurde schon einmal angegriffen

Die Huthis hatten den internationalen Flughafen Abha bereits im Juni 2019 angegriffen und dabei einen Menschen getötet und mehr als 20 weitere verletzt.

In Jemen herrscht seit sechs Jahren Krieg zwischen den von Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den schiitischen Huthi-Rebellen. Bei den bewaffneten Auseinandersetzungen wurden bereits Zehntausende Menschen getötet, Millionen Einwohner sind auf der Flucht.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 10. Februar 2021 um 16:30 Uhr.