Mangelernährte Kinder in Madagaskar | dpa

Warnung der UN Madagaskar droht extreme Hungersnot

Stand: 30.04.2021 17:25 Uhr

Experten des Welternährungsprogramms berichten von schockierenden Bildern: Kinder, die nur noch aus Haut und Knochen bestehen, abgemagerte und verzweifelte Erwachsene. Mehr als eine Million Menschen in Madagaskar leidet an Hunger.

Im Süden von Madagaskar droht nach Angaben des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP) eine extreme Hungersnot. "Die Menschen versuchen verzweifelt zu überleben und essen Heuschrecken, Blätter und rohe Kaktusfrüchte", berichtete WFP-Einsatzdirektor Amer Daoud. "Wir steuern auf ein Desaster zu."

Auslöser der Hungersnot seien mehrere Dürre-Jahre hintereinander, klimabedingte Schocks sowie Sandstürme, die viele Felder unbestellbar gemacht hätten, so Daoud. Auch in diesem Jahr habe es bislang sehr wenig geregnet. In manchen Distrikten sei deshalb bereits mehr als ein Viertel der Menschen akut unterernährt.

Der WFP-Experte sprach von "schrecklichen Bildern", die er seit langem in keinem anderen Land der Welt gesehen habe: Kleine Kinder, die nur noch aus Haut und Knochen bestehen, und völlig abgemagerte, verzweifelte Erwachsene. "Mütter verkaufen ihr Kochgeschirr - für uns, die wir lange in der Hungerhilfe tätig sind, ist das das ultimative Warnsignal."

Karte: Madagaskar

Es werden 75 Millionen Dollar benötigt

Der arme Inselstaat Madagaskar vor der südostafrikanischen Küste im Indischen Ozean hat rund 28 Millionen Einwohner. Mehr als 1,35 Millionen von ihnen brauchen laut WFP dringend Unterstützung. Man habe bisher wegen völlig unzureichender Ressourcen nur 750.000 Menschen mit halben Rationen versorgen können, sagte Daoud. Es seien dringend 75 Millionen Dollar nötig, um die Versorgung zu verbessern und über Juli hinaus sicherzustellen.

Das Welternährungsprogramm der UN ist die größte humanitäre Organisation der Welt. Im vergangenen Jahr wurde ihr der Friedensnobelpreis für ihren Einsatz im Kampf gegen den Hunger und für ihr Friedensengagement in Konfliktregionen verliehen.

Mit Informationen von Kathrin Hondl, ARD-Studio Zürich

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 30. April 2021 um 17:32 Uhr.