Volkswagenchef Winterkorn

Aufsichtsrat stützt VW-Chef Rückendeckung für Winterkorn

Stand: 17.04.2015 16:28 Uhr

Das Präsidium des VW-Aufsichtsrates hat sich hinter Konzernchef Winterkorn gestellt. Damit ist die Führungsdiskussion beendet. Nach Kritik von Aufsichtsratschef Piëch war über seinen Abgang spekuliert worden. Nun scheint sogar eine Vertragsverlängerung möglich.

Die Spekulationen haben ein Ende: VW-Chef Martin Winterkorn bleibt im Amt. Das sechsköpfige Präsidium des Aufsichtsrats habe sich in seiner gestrigen Krisensitzung in Salzburg sogar darauf verständigt, dass der Vertrag des 67-Jährigen über 2016 hinaus verlängert werden solle, teilte VW mit.

"Das Präsidium legt großen Wert darauf, dass Herr Professor Dr. Winterkorn seine Funktion als Vorsitzender des Vorstands auch weiterhin so aktiv und erfolgreich wie bisher verfolgt und hat hierbei die uneingeschränkte Unterstützung des Gremiums", teilte der Konzern mit.

Winterkorn setzt sich gegen Piëch durch
nachtmagazin 01:00 Uhr, 18.04.2015, Christina Harland, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sondertreffen in Salzburg

Am Donnerstag war der engste Kreis des Volkswagen-Aufsichtsrats bei einer Sondersitzung in Salzburg zusammengekommen. Auch Winterkorn war mit von der Partie. Bei dem Sondertreffen ging es auch um strategische Fragen rund um den Kurs des Vorstands.

Dabei konnte Winterkorn offenbar überzeugende Pläne vorlegen. Der Kontrakt des bestbezahlten Dax-Managers läuft nach bisherigem Stand Ende 2016 aus. Eine Entscheidung über die Vertragsverlängerung soll im Februar nächsten Jahres fallen.

Betriebsrat begrüßt Entscheidung

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh begrüßte das Votum: " Wir werden unseren Erfolgskurs mit Martin Winterkorn fortsetzen. Er ist der richtige Mann auf dem richtigen Platz", sagte Osterloh. Auch bei VW-Tochter Audi sorgte die Meldung für Erleichterung. Er sei der Richtige, um das VW-Lenkrad weiter in Richtung Zukunft einzuschlagen, erklärte der Audi-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Peter Mosch.

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil äußerte sich erfreut über die "notwendige Klarheit" in der Personalie Winterkorn. Die Diskussionen der vergangenen Woche seien nicht gut für Volkswagen gewesen. "Ich glaube mit dem gestrigen Beschluss ist diese Diskussion nun beendet", sagte Weil.

Mehr zum Thema

Was wird aus Piëch?

Zuletzt hatte Winterkorn erheblich unter Druck gestanden, nachdem der VW-Patriarch und Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch mit einem Zitat im "Spiegel" von Winterkorn abgerückt war. "Ich bin auf Distanz zu Winterkorn", hatte das Nachrichtenmagazin Piëch am vergangenen Freitag zitiert. Winterkorn galt bis zu der Piëch-Kritik als gesetzter Nachfolger des VW-Patriarchen als Chefkontrolleur.

Aus Sicht des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer ist der Machtkampf jedoch noch nicht zu Ende. "Die Schlacht ist noch lange nicht geschlagen", sagte er. Das Votum des VW-Gremiums sei aber ein "Etappensieg" für Winterkorn.

"Überraschung, dass Piëch zurückstecken muss"

Deutlicher äußerte sich Branchenexperte Stefan Bratzel: "Winterkorn hat erstmal gewonnen - das ist eine Überraschung. Offenbar hat man keinen geeigneten Kandidaten als Alternative gefunden", sagte der Leiter des Center of Automotive Management. "Es ist eine Überraschung, dass Piëch zurückstecken muss. Aber es ist klar, es ist ein gewisser Makel, dass er offenbar weiter nicht mehr hinter ihm steht. Das ist nach wie vor eine Belastung für Winterkorn, er bleibt angeschossen", sagte Bratzel. Nun müsse über eine Nachfolgeregelung für Piëch nachgedacht werden.

Winterkorn bleibt im Amt
H. Janssen, DLF
17.04.2015 17:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: