Audi Q5 TDI

US-Umweltbehörde weitet Untersuchungen aus Neue Vorwürfe gegen den VW-Konzern

Stand: 02.11.2015 20:14 Uhr

Die US-Umweltbehörde EPA weitet ihre Untersuchungen gegen den VW-Konzern aus: Nun sollen auch größere Fahrzeuge aus den Jahren seit 2014 mit Manipulations-Software ausgestattet worden sein. Auch Porsche soll betroffen sein. VW weist die Vorwürfe zurück.

Die amerikanische Umweltbehörde EPA wirft VW nun auch vor, die Abgastests der Drei-Liter-Motoren geschönt zu haben. Es ist das zweite Mal innerhalb von gut anderthalb Monaten, dass die EPA Anschuldigungen gegen den VW-Konzern erhebt.

Welche Modelle sind betroffen?

VW Touareg
galerie

Nach Ansicht der US-Umweltbehörde soll auch der VW Touareg von den neuen Vorwürfen betroffen sein.

Dieses Mal soll beim VW Touareg (Baujahr 2014), dem Porsche Cayenne (Baujahr 2015) und den aktuellsten Modellen von Audi A6 Quattro, A7 Quattro, A8, A8L und Q5 getrickst worden sein. Nach Angaben der Behörde sind in den USA rund 10.000 Autos betroffen. Bislang drehte sich die Affäre lediglich um Motoren mit bis zu 2,0 Litern Hubraum - und betraf nur VW-PKW, VW-Nutzfahrzeuge, Audi, Seat und Skoda.

"VW hat erneut gegen das Gesetz verstoßen, das sicherstellen soll, dass alle Amerikaner ein Anrecht auf saubere Luft haben," so Cynthia Giles von der US-Umweltbehörde EPA. VW bestreitet die neuen Vorwürfe. "Die Volkswagen AG betont, dass keine Software bei den 3-Liter V6-Diesel-Aggregaten installiert wurde, um die Abgaswerte in unzulässiger Weise zu verändern," teilte ein VW-Sprecher in Wolfsburg mit. Der Konzern kündigte an, mit der EPA bei der Aufklärung zusammen zu arbeiten.

Einsatz von Betrugssoftware

Die EPA hatte bereits am 18. September eine erste Ermittlung gegen VW eingeleitet. Damals hatte Volkswagen zugegeben, weltweit bis zu elf Millionen Diesel-Fahrzeuge mit einer Software ausgestattet zu haben, mit der Abgaswerte bei Tests manipuliert werden können.

In Deutschland müssen deshalb nun 2,4 Millionen Fahrzeuge in die Werkstatt, in der EU sind 8,5 Millionen Diesel betroffen. Auf den Volkswagenkonzern kommen Kosten für die Reparatur, aber möglicherweise auch Ausgaben für Klagen und Schadenersatz zu.

Nachdem der Skandal bekannt geworden war, hatte VW erstmals seit mehr als 20 Jahren wieder rote Zahlen geschrieben. Der Konzern muss infolge der Diesel-Manipulation Milliarden zurückstellen.

Thorsten Hapke, NDR, zum VW-Abgasskandal
tagesthemen 22:15 Uhr, 02.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: