Bruttoinlandsprodukt steigt um 3,5 Prozent US-Wirtschaft wächst wieder

Stand: 29.10.2009 14:52 Uhr

Die US-Wirtschaft hat die Trendwende geschafft. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs im dritten Quartal nach Angaben des US-Handelsministeriums um 3,5 Prozent. Es ist das stärkste Plus seit zwei Jahren. Die Zahlen gelten als Zeichen für ein Ende der schlimmsten Rezession seit den 1930er-Jahren. Zuvor war die Konjunktur in der größten Volkswirtschaft der Welt vier Quartale in Folge geschrumpft.

USA-Karte
galerie

Rückkehr zum Wachstum: Das BIP in den USA ist erstmals seit einem Jahr wieder gestiegen.

Die Erholung fiel zudem etwas stärker aus als von Konjunkturexperten erwartet. Diese hatten mit einem Wachstum von 3,3 Prozent gerechnet. Noch im zweiten Vierteljahr hatte es einen Rückgang um 0,7 Prozent gegeben. Die US-Regierung hatte mit verschiedenen Programmen, darunter einer Abwrackprämie, die Konjunktur angekurbelt.

Privater Konsum als Wachstumstreiber

Für Wachstum sorgten im dritten Quartal vor allem die Ausgaben der Privatverbraucher. Auch der Häusermarkt kam dank Steuererleichterungen wieder in Schwung. Die Ausgaben der US-Bürger für Immobilienprojekte stiegen im Jahresvergleich um 23,4 Prozent.

Einkauf in US-Supermarkt
galerie

Vor allem der private Konsum hat in den vergangenen Monaten wieder zugelegt.

Die USA befinden sich seit Dezember 2007 offiziell in der Rezession. Die Rückkehr zum Wachstum bedeutet aber noch nicht automatisch deren Ende: In den Vereinigten Staaten entscheidet das Nationale Wirtschaftsforschungsinstitut NBER darüber, wann eine Rezession vorüber ist.

Die US-Zahlen sorgten an den Börsen für Erleichterung und ließen binnen weniger Minuten die Aktienkurse deutlich steigen.

Darstellung: