Logo des chinesischen Technologiekonzerns Xiaomi | dpa

Massenproduktion ab 2024 Xiaomi will Autohersteller werden

Stand: 19.10.2021 13:32 Uhr

In gut zwei Jahren will der chinesische Smartphonehersteller Xiaomi auch Autos bauen. Erste Pläne aus dem Frühjahr 2024 bestätigte das Unternehmen nun. Der Elektroautomarkt bekommt neue Konkurrenz.

In der Elektroautobranche wird es enger und umkämpfter. Neben den arrivierten Autokonzernen, die zunehmend auf Elektromodelle setzen, und Spezialisten wie den US-Konzern Tesla, will nun auch der eigentlich als Smartphonehersteller bekannte chinesische Konzern Xiaomi in den Markt einsteigen.

Die Planung für das neue Geschäftsfeld von Xiaomi wurde nach Reuters-Informationen heute zuerst auf einer Investorenkonferenz bekannt gemacht. Einige Details wurden anschließend auch in einem chinesischen sozialen Netzwerk publiziert. An der Börse stieg die Aktie von Xiaomi am Morgen um mehr als fünf Prozent.

Neue Sparte, neues Personal

Laut Unternehmensangaben will das Xiaomi im ersten Halbjahr 2024 mit der Massenproduktion seiner E-Autos beginnen. Im Frühjahr 2021 hatte Xiaomi bereits verkündet, im Bereich der Elektroautos tätig zu werden. Die Sparte Eletric Vehicle wurde im August dieses Jahres offiziell aus der Taufe gehoben, in den vergangenen Monaten hatte man bereits Personal angeheuert. Nach früheren Angaben will man in den kommenden zehn Jahren rund zehn Milliarden Dollar in den Bereich investieren.

Zuletzt hatten mehrere chinesische Technologiekonzerne den Einstieg in den Markt für E-Autos angekündigt, darunter der Netzwerk-Spezialist Huawei, der Smartphonehersteller Oppo oder der Internetkonzern Tencent. Der taiwanesische Elektronik-Auftragsfertiger Foxconn hatte gestern gar erste Elektro-Modelle präsentiert.

Autobranche als Schlüsselindustrie

Alle chinesischen Firmen dürften über Know-how in ihren entsprechenden Sparten besitzen. Vor allem können sie auf die Unterstützung der chinesischen Regierung für ihre Pläne setzen. Laut Beschluss des chinesischen Volkskongresses vom Frühjahr sollen Schlüsselindustrien im Land von einheimischen Herstellern dominiert werden; das gilt auch für den Autosektor.

Xiaomi scheint neben Foxconn am weitesten bei den Vorbereitungen für die E-Auto-Offensive zu sein. Firmenchef Lei Jun sieht Elektrofahrzeuge als "rollende Smartphones" und will bis zu 15.000 Mitarbeiter in der neuen Sparte forschen und entwickeln lassen. Zudem hat das Unternehmen mit dem chinesischen Autohersteller Bestune bereits bei der Entwicklung des SUV "Redmi" zusammengearbeitet.

Wichtigster Absatzmarkt für deutsche Hersteller

Deutsche Autokonzerne dürften die Pläne der chinesischen Tech-Giganten mit Sorgen betrachten. Der riesige chinesische Automarkt ist für VW, BMW und Daimler längst der wichtigste Automarkt weltweit. Und dort wollen auch sie ihre neuen Modelle mit Elektroantrieb in möglichst großen Stückzahlen verkaufen.