Twitter Logo | picture alliance/dpa

Parag Agrawal Der Neue bei Twitter

Stand: 01.12.2021 08:23 Uhr

Der Rückzug von Twitter-Chef Dorsey kam nicht überraschend - die Ernennung des bisherigen Technikchefs Agrawal zum Nachfolger schon. Für viele ist der 37-Jährige ein eher unbeschriebenes Blatt.

Von Marcus Schuler, ARD-Studio Los Angeles

Er habe blindes Vertrauen in seinen Nachfolger, hat Ex-Twitter Chef Jack Dorsey gestern den Beschäftigten des Kurznachrichtendienstes aus San Francisco in seiner Abschiedsmail mitgeteilt. Trotzdem kommt der Wechsel an der Spitze des Social Media Angebots zu einem schwierigen Zeitpunkt. Die US-Politik hat die Tech-Konzerne im Silicon Valley unter verschärfte Beobachtung gestellt.

Marcus Schuler ARD-Studio Los Angeles

Bei Twitter soll nun der 37-jährige Parag Agrawal das Ruder übernehmen. Die Aufgabe ist nicht leicht. Der Dienst ist nicht gerade bekannt dafür, regelmäßig neue Funktionen einzuführen. Unter Dorsey hatte sich das verbessert, doch noch immer hinkt die Plattform Konkurrenten wie Facebook deutlich hinterher. Es kommt derzeit auf knapp 400 Millionen Mitglieder und ist damit deutlich kleiner ist als Facebook, das 2,8 Milliarden Nutzerinnen und Nutzer hat. Twitter wird vor allem von Journalisten, PR-Leuten und Politikern genutzt.

Parag Agrawal | picture alliance/dpa/ZUMA Wire

Agrawal arbeitet bereits seit zehn Jahren bei Twitter. Bild: picture alliance/dpa/ZUMA Wire

Für die Außenwelt ein unbeschriebenes Blatt

Die Berufung Agrawals an die Spitze des Unternehmens ist selbst für viele Beschäftigte eine Überraschung. Viele hätten sich, so war zu hören, eine Manager-Persönlichkeit gewünscht, die in der Tech-Welt bereits einen Ruf hat und bekannt ist. Der 37-Jährige genießt zwar innerhalb von Twitter einen guten Ruf, doch für die Außenwelt ist er ein relativ unbeschriebenes Blatt. 

Seit zehn Jahren arbeitet der aus dem nordindischen Bundesstaat Rajasthan stammende Agrawal bei Twitter. Er ist verheiratet mit einer ebenfalls aus Indien stammenden Ärztin, die beim Risikokapitalgeber Andreesen Horwitz arbeitet. Gemeinsam haben sie einen dreijährigen Sohn.

Faszination für Kryptowährungen

2017 war Agrawal zum Technik-Chef von Twitter befördert worden. Der promovierte Informatiker und Stanford-Absolvent gilt als enger Vertrauter von Dorsey. Beide verbindet die Faszination für Kryptowährungen und Blockchain-Technologie.

So hat Agrawal unter anderem eine Funktion eingeführt, mit der man kleinere Beträge in Bitcoin anderen Twitter-Nutzern als Spende schicken kann. Innerhalb des Unternehmens hat er das Bluesky-Projekt geleitet. Das Ziel: Eine dezentralisierte Software für soziale Netzwerke zu entwickeln, auf der eine beliebige Anzahl von Plattformen laufen könnte - quasi ein Entwurf, wie sich Twitter ein metaverses Internet vorstellt.

Dorseys Rücktritt war keine Überraschung

Dass Jack Dorseys Tage gezählt sind, war jedoch klar. Der exzentrische Gründer mit einem Faible für Meditation, Fasten und Bitcoins galt als amtsmüde. Im vergangenen Jahr war er nur knapp seiner Entmachtung durch Investoren entgangen. Es galt als offenes Geheimnis, dass er sich mehr für die Weiterentwicklung von Kryptowährungen und seinem anderen Unternehmen, dem Bezahldienstleister Square interessierte, als für den von ihm mit gegründeten Kurznachrichtendienst.

Dennoch wird Dorsey eine große Lücke bei Twitter hinterlassen. Er hat das Unternehmen nicht nur in die Gewinnzone geführt, sondern unangenehme Entscheidungen getroffen und Fehler eingestanden. Er hat Donald Trump von der Plattform gekickt und im Frühjahr bei einer Anhörung vor dem Kongress in Washington als einziger Tech-Chef aus dem Silicon Valley eingeräumt, dass seine Plattform mitverantwortlich für die Krawalle am Kapitol gewesen sei. Die Chefs von Google und Facebook haben das für ihre Unternehmen abgestritten.

 

Über dieses Thema berichtete mdr aktuell am 01. Dezember 2021 um 09:47 Uhr.