Ölfabrik Saudi Aramco in Abqaiq, Saudi-Arabien | REUTERS

Ölkonzern neue Nummer Eins Saudi Aramco nun wertvoller als Apple

Stand: 12.05.2022 10:46 Uhr

Apple ist nicht mehr das wertvollste Unternehmen der Welt. Der Öl-Gigant Saudi Aramco ist an dem kalifornischen Konzern vorbeigezogen. Was macht Saudi Aramco so wertvoll?

Saudi Aramco hat Apple als das wertvollste Unternehmen der Welt überholt. Die teilstaatliche saudi-arabische Gesellschaft, die als größtes ölproduzierendes Unternehmen der Welt gilt, wurde auf der Grundlage des Aktienkurses bei Börsenschluss am Mittwoch mit 2,42 Billionen Dollar bewertet. Der Börsenwert des US-Technologiekonzern Apple sank dagegen auf 2,37 Billionen Dollar. Damit ließ Saudi Aramco erstmals seit 2020 wieder Apple hinter sich.

Während Saudi Aramco vom steigenden Ölpreis profitiert, sind die Technologieaktien in den vergangenen Wochen eingebrochen. Noch zu Jahresanfang war Apple mit rund drei Billionen Dollar um eine Billion Dollar höher bewertet als der saudi-arabische Ölproduzent.

Saudi Aramco hat amerikanische Wurzeln

Allerdings ist nur ein geringer Anteil der Aramco-Aktien frei handelbar, der weitaus größte Teil liegt in staatlichen Händen. Der Name Aramco ist eine Abkürzung von "Arabian-American Oil Company" und datiert aus einer Zeit, als das Unternehmen sich noch weitgehend in amerikanischer Hand befand. An dem Konzern waren damals unter anderem Texaco, heute Teil von Chevron, und die inzwischen fusionierten Konzerne Exxon und Mobil Oil beteiligt.

Apple hatte zuletzt vor milliardenschweren negativen Auswirkungen durch die Corona-Maßnahmen in China gewarnt, sowohl was die Nachfrage als auch die Lieferkette betrifft. Außerdem gerieten die Papiere des iPhone-Herstellers und anderer Technologieaktien wegen steigender Kapitalmarktzinsen immer mehr unter Druck. Am pessimistischen Ausblick der Investoren konnten auch die überraschend guten Verkaufszahlen für die ersten drei Monate des Jahres wenig ändern.

Saudi Aramco vermeldete hingegen kürzlich eine Verdopplung des Unternehmensgewinns für das vergangene Jahr. Der Konzern begründete dies mit der Erholung der weltweiten Nachfrage nach der Corona-Pandemie. Allerdings hatte der Konzern in den vergangenen Monaten mit Unterbrechungen durch Angriffe der Huthi-Rebellen aus dem Jemen auf die Öl-Infrastruktur Saudi-Arabiens zu kämpfen.

Saudi Aramco ist immer noch stark abhängig vom Ölfeld Ghawar im Osten des Landes. Es ist das größte der Welt und soll auch nach einer jahrzehntelangen Förderung noch immer für rund vier Prozent der weltweiten Fördermenge verantwortlich sein. Offenbar waren die bewahrheiteten sich die Befürchtungen, dass die Förderung wegen der zunehmenden Entleerung dramatisch zurückgehen könnte, bisher nicht.

Saudi Aramco erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 400 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 110 Milliarden Dollar. Apple setzte im vergleichbaren Zeitraum 378 Milliarden Dollar um und verdiente knapp 101 Milliarden Dollar.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 12. Mai 2022 um 07:35 Uhr.