Schatten von Menschen hinter einer Rolltreppe | dpa

Passagierzahlen im Sommer Flughäfen nicht einmal halb ausgelastet

Stand: 31.08.2021 12:00 Uhr

Trotz vieler Urlaubsreisen sind die Passagierzahlen an Deutschlands Flughäfen immer noch weit vom Vorkrisenniveau entfernt. Nun stellt sich die Branche auf ein hartes Geschäft im Winter ein.

Im Reisemonat Juli haben knapp 9,9 Millionen Menschen die Flughäfen in Deutschland genutzt. Das geht aus aktuellen Daten des Airport-Verbands ADV hervor. Zwar waren das fast doppelt so viele Passagiere wie im Juli des Jahres 2020 - aber lediglich 40 Prozent des Aufkommens aus dem Juli 2019, also zu Zeiten vor der Corona-Pandemie. Damals lag das Passagieraufkommen bei 24,9 Millionen.

Die Belebung des Luftverkehrs sei hauptsächlich auf die Touristik zurückzuführen, teilt der ADV mit. Das wichtigste Segment blieben Europaflüge zu den typischen Ferienzielen am Mittelmeer. Hier lagen die Passagierzahlen mit 7,8 Millionen bei knapp der Hälfte (47,2 Prozent) des Aufkommens aus dem Juli 2019. Dies bedeutet allerdings ein Plus von 99,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

"Hohe Verunsicherung"

Nur in geringem Umfang zurückgekehrt sind die Passagiere auf Inlandsflügen und langen Interkontinentalverbindungen. In beiden Bereichen lag die Nachfrage nur bei rund einem Viertel des Vorkrisen-Niveaus, hat der Verband errechnet.

Insgesamt sei das Verkehrsaufkommen in den ersten sieben Monaten des Jahres noch geprägt von weitreichenden globalen Reisebeschränkungen: "Die hohe Verunsicherung auf Nachfrageseite gegenüber Flugreisen hält weiterhin viele Reisewillige zurück."

Das Cargo-Aufkommen lag im Juli mit gut 450.000 Tonnen dagegen elf Prozent über dem Vorkrisenniveau.

Lufthansa erwartet "langen, kalten Winter"

Der Lufthansa-Konzern liegt nach eigenen Angaben derzeit bei 50 Prozent seines Passagiervolumens vom Vorkrisenjahr 2019. "Wir ziehen eine positive Bilanz im Sommer", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Das Angebot habe in den vergangenen Monaten deutlich ausgeweitet werden können. Im September will die Lufthansa wieder 90 Prozent ihrer Ziele anbieten.

Die Lufthansa rechnet vor dem Hintergrund einer möglichen vierten Corona-Welle aber erneut mit einem schwierigen Geschäft im Winter. Die Fluggesellschaft bereitet sich laut Spohr auf einen "langen, kalten Winter" vor. Der Airline-Chef warnte, dass der Weg zur Normalität für die Luftfahrtbranche wahrscheinlich länger dauern werde als für viele andere Branchen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 31. August 2021 um 13:37 Uhr.