Fahrgäste an einem Gleis im Frankfurter Hauptbahnhof | picture alliance/dpa

Ein Monat 9-Euro-Ticket Deutlich mehr Bahnreisende

Stand: 07.07.2022 09:27 Uhr

Seit Anfang Juni gibt es das 9-Euro-Ticket - und es kommt gut an. Deutlich mehr Menschen fahren mit der Bahn als noch im Vorjahresmonat. Vor allem am Wochenende wird der Zug häufiger genutzt.

Im ersten Monat nach Einführung des bundesweiten 9-Euro-Tickets hat sich das Reiseaufkommen auf der Schiene deutlich erhöht. Dies geht aus einer Sonderauswertung von Mobilfunkdaten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervor. Im Juni lagen die bundesweiten Fahrten im Schienenverkehr im Schnitt 42 Prozent höher als im Juni des Vor-Corona-Jahrs 2019. Im Mai waren sie nur um drei Prozent höher als im Mai 2019 gewesen. Die Daten umfassen hierbei Bahnreisen zwischen 30 und 300 Kilometern zurückgelegter Distanz.

Erste Juniwoche: 56 Prozent mehr Bahnfahrten

Schon in der ersten Juniwoche stiegen die Menschen besonders häufig in den Zug: Das Reiseaufkommen war in diesem Zeitraum im Schnitt um 56 Prozent höher als im selben Zeitraum 2019. Im Verlauf des Monats Juni ging der Abstand zum Vorkrisenniveau wieder etwas zurück - möglicherweise bedingt durch die Überlastung von Zügen auf bestimmten Strecken und die entsprechende Berichterstattung darüber.

"Bei einer Differenzierung der Bewegungen im Schienenverkehr nach zurückgelegten Distanzen wird deutlich, dass seit Einführung des 9-Euro-Tickets ein Anstieg insbesondere der Zugreisen unter 300 Kilometern zu beobachten war", teilten die Statistiker mit.

Werden die Distanzen weiter unterteilt, so lagen die Zugreisen auf kurzen Strecken (30 bis 100 Kilometer) in der letzten Maiwoche ungefähr auf dem Vorkrisenniveau, in der ersten Juniwoche jedoch bereits 58 Prozent darüber. Bei mittleren Distanzen (100 bis 300 Kilometer) war ein entsprechender Anstieg von 18 auf 64 Prozent zu beobachten.

Vor allem am Wochenende war viel los

Einen besonderen Anstieg der Zugreisen konnten die Statistiker am Wochenende beobachten. Die Bewegungen im Schienenverkehr auf Strecken über 30 Kilometern lagen im April und Mai montags bis freitags noch knapp unter dem Vorkrisenniveau, ab Juni dann im Schnitt 36 Prozent darüber. An den Wochenenden lagen die Zugreisen an einem durchschnittlichen Samstag im Mai um 18 Prozent höher, im Juni stieg dieser Wert dann sprunghaft auf 83 Prozent. An Sonntagen stand im Juni ein Plus von 61 Prozent.

Käufer des Tickets können Busse und Bahnen zwischen Juni und August für neun Euro pro Monat bundesweit nutzen. Das Ticket gilt im gesamten Nahverkehr - also in allen öffentlichen Verkehrsmitteln abgesehen von Fernzügen etwa der Deutschen Bahn oder von Flixtrain.

Die Aktivitäten im Straßenverkehr lagen laut Destatis im bisherigen Jahresverlauf meist leicht über dem Vorkrisenniveau von 2019. Seit Einführung des 9-Euro-Tickets war demnach "ein moderater Rückgang" zu verzeichnen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 07. Juli 2022 um 09:05 Uhr.