Tesla-Chef Elon Musk | AFP

Kaufangebot Musk will Twitter ganz für sich

Stand: 14.04.2022 13:09 Uhr

Das Verwirrspiel um Elon Musks Engagement bei Twitter geht weiter: Jetzt unternimmt der Tesla-Chef einen Versuch, den Kurznachrichtendienst komplett zu übernehmen. Es soll sein einziger bleiben.

Tesla-Chef Elon Musk will den Nachrichtendienst Twitter kaufen. Das geht aus Dokumenten für die US-Aufsichtsbehörden hervor. Der Multimilliardär bietet laut bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Papieren 54,20 Dollar in bar je Twitter-Aktie. Das seien 54 Prozent mehr als die Aktien am 28. Januar gekostet hätten, dem Tag bevor Musk begonnen habe, in Twitter zu investieren. Insgesamt will Musk damit einen Preis von 41,4 Milliarden Dollar bezahlen.  

Er wolle Twitter nach einer Übernahme von der Börse nehmen, weil der Dienst nur so das Potenzial als Plattform für Redefreiheit ausschöpfen könne, kündigt der 50-jährige Unternehmer an. Musk war zuvor mit mehr als neun Prozent bei Twitter eingestiegen. Daraufhin wurde darüber spekuliert, welche Pläne er verfolgt.

Erstes und letztes Angebot?

Musk schrieb, dass der Preis sein letztes Angebot sei. Scheitere er mit dem Übernahmeversuch, müsse er sein Engagement bei Twitter überdenken. Der Tesla-Chef hat mehr als 80 Millionen Follower bei Twitter und zählt zu den populärsten Nutzern des Dienstes.

Die Erfolgsaussichten von Musks Übernahmeattacke sind unklar. Twitter hat mehrere Finanzinvestoren als große Anteilseigner, die jeweils zwischen zwei bis acht Prozent der Anteile halten. Es würde also nicht reichen, nur wenige Großaktionäre vom Verkauf zu überzeugen. Laut der Website "The Information" will sich der Twitter-Verwaltungsrat gegen Musks Übernahmeversuch zur Wehr setzen.

Musk will mehr als einen Verwaltungsratssitz

Dass Musk eine Übernahmeattacke starten könnte, wurde von Beobachtern bereits vermutet, nachdem er am Wochenende einen Sitz im Verwaltungsrat des Unternehmens ausschlug. Laut einer Vereinbarung mit Twitter hätte er sich damit nämlich verpflichtet, seinen Anteil nicht über 14,9 Prozent zu erhöhen. Der Verzicht auf die Mitgliedschaft in dem Aufsichtsgremium öffnete Musk hingegen die Tür, um mehr Anteile zu kaufen.

Twitter war zuletzt insgesamt gut 36 Milliarden Dollar wert. Musk ist der mit Abstand reichste Mensch der Welt - vor allem dank seiner Beteiligungen am Elektroauto-Hersteller Tesla und der Raumfahrtfirma SpaceX. Der Finanzdienst Bloomberg schätzt sein Vermögen zu jüngsten Aktienkursen auf rund 260 Milliarden Dollar.

Anleger zweifeln am Deal

Die Aktien von Twitter schossen zunächst um gut sieben Prozent nach oben, drehten dann aber ins Minus und schlossen 1,5 Prozent tiefer. Offenbar zweifeln viele Anleger doch daran, ob die Übernahme wirklich gelingen wird. Auch die Tesla-Aktien gaben um rund drei Prozent nach.

Tech-Milliardär Elon Musk hat selbst Zweifel, dass sein Versuch einer feindlichen Übernahme von Twitter Erfolg haben wird. "Ich bin nicht sicher, dass ich tatsächlich in der Lage sein werde, es zu kaufen", räumte der Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla bei einem Konferenzauftritt am Donnerstag ein. Er habe aber die nötigen Mittel, um den über 40 Milliarden Dollar schweren Deal durchzuziehen, betonte der 50-Jährige.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 14. April 2022 um 13:05 Uhr.