Anstoßen mit Glühwein | dpa

Absatzflaute wegen Corona Hersteller bunkern ihren Glühwein

Stand: 09.12.2020 14:16 Uhr

Weihnachtsmärkte sind gestrichen, Alkohol im Freien ist verpönt - viele Produzenten bleiben in diesem Jahr auf ihrem Glühwein sitzen. In Thüringen wird er trotzdem weiter hergestellt.

Von Fabienne von der Eltz, MDR

Im thüringischen Gierstädt fließt der Glühwein weiter in die 50-Liter-Fässer. Die Firma Fahner Frucht war bis zuletzt optimistisch, auch in diesem Jahr Weihnachtsmärkte in ganz Thüringen beliefern zu können. Sie haben den Basiswein wie gewohnt eingekauft, sagt Geschäftsführer Florian Steinbrück. "Wir müssen den Wein abnehmen und verarbeiten. Wir können ihn nicht einlagern und sind somit gezwungen, den Glühwein zu produzieren." Verkaufen können sie den Großteil in dieser Saison aber nicht.

Fahner Frucht bewirtschaftet rund 1000 Hektar in Thüringen. Neben dem angebauten Obst verkauft das Unternehmen auch Fruchtsäfte, Obstbrände und Marmeladen. Das Geschäft mit dem Glühwein macht circa 15 Prozent des gesamten Jahresumsatzes aus und hat sich zuletzt gut entwickelt. 2019 hat Fahner Frucht Weihnachtsmärkte in ganz Thüringen beliefert und rund 650.000 Liter Glühwein verkauft. In diesem Jahr können 70 Prozent davon nicht abgesetzt werden, schätzt Geschäftsführer Steinbrück.

Jährlich bis zu 80 Millionen Liter Glühwein verkauft

Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit fließt der Glühwein eigentlich in rauen Mengen. Schätzungen zufolge werden in Deutschland jedes Jahr zwischen 70 und 80 Millionen Liter verkauft. Genaue Statistiken gibt es nicht, da der Anteil von Glühwein am gesamten Weinmarkt relativ gering ist. Für viele Winzer ist er ein Randprodukt, das nur saisonal vertrieben wird. Bedingt durch das Wetter schwanke der Absatz auch normalerweise von Jahr zu Jahr teils stark, sagt Peter Rotthaus, Geschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Weinkellereien und des Weinfachhandels.

Glühwein beim thüringischen Hersteller Fahner Frucht

Beim thüringischen Hersteller Fahner Frucht stapeln sich die Fässer mit Glühwein.

Wie groß das Umsatzminus für die Hersteller in diesem Jahr wird, hängt zum einen davon ab, welchen Anteil der Glühwein am Gesamtsortiment hat. Auf der anderen Seite spielen auch die abnehmenden Kunden eine Rolle. "Alle Unternehmen, die den Lebensmitteleinzelhandel beliefern, haben aktuell trotz Corona zufriedenstellende Absätze", sagt Rotthaus. Der in Flaschen abgefüllte Glühwein für Zuhause scheine in diesem Jahr, in dem die Weihnachtsmärkte geschlossen bleiben, sogar etwas beliebter zu sein. Schon im ersten Lockdown wurde der Verkauf von Wein in Restaurants und Bars durch den Konsum zuhause kompensiert, wie Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen. Noch nicht beziffern lässt sich, inwieweit dieses Jahr auch Glühwein vermehrt in den eigenen vier Wänden getrunken wird.  

Bis zu 90 Prozent Absatzverluste für Hersteller

Vor größeren wirtschaftlichen Problemen in diesem Jahr stehen Produzenten, die ihren Glühwein sonst fässerweise an die Beschicker auf den Weihnachtsmärkten liefern. "Die erleben eine Vollbremsung. Sie haben aktuell Verluste von bis zu 90 Prozent", sagt Rotthaus. Um dieses Minus zu kompensieren, können nicht alle Hersteller einfach auf den Verkauf von Glühwein in Flaschen umsteigen. Vielen Unternehmen bleibe also keine andere Wahl, als den schon produzierten Glühwein bis zur nächsten Saison einzulagern. Je nach Art der Herstellung ist der noch bis zum kommenden Winter haltbar.

Auch Fahner Frucht wird den Großteil seines diesjährigen Glühweins einlagern müssen. Dafür hat das Unternehmen zusätzliche Flächen angemietet. In Thüringen hofft man auf einen besseren Glühweinabsatz im Jahr 2021. Einen Teil der Verluste aus diesem Jahr versucht auch Geschäftsführer Steinbrück über den Verkauf von Glühwein in Flaschen zu kompensieren: "Wir merken, dass das Flaschengeschäft sich überdurchschnittlich gut entwickelt im Vergleich zum vergangenen Jahr. Den Verlust aus dem Geschäft mit den Fässern fangen wir damit aber definitiv nicht auf." Denn eine Tasse Glühwein im eigenen Wohnzimmer ersetze nicht die Geselligkeit des Weihnachtsmarktbesuches mit Freunden.

Über dieses Thema berichtete MDR-aktuell am 09. Dezember 2020 um 11:56 Uhr.