Yasmin Fahimi | dpa
Porträt

Yasmin Fahimi Wer ist die neue DGB-Chefin?

Stand: 09.05.2022 10:44 Uhr

Als SPD-Generalsekretärin wurde Yasmin Fahimi bundesweit bekannt. Sie gilt als offen, direkt und durchsetzungsstark. Nun wurde sie an die Spitze des Deutschen Gewerkschaftsbundes gewählt. Wofür steht sie?

Von Hilke Janssen, NDR

Zimperlich ist Yasmin Fahimi nicht. Die künftige DGB-Chefin mag es offen und direkt. Und sie weiß sehr genau, was sie gar nicht mag: "Wenn sich Unvermögen mit Klugscheißerei verbindet. Also: keine Ahnung haben oder faul sein, aber ständig mitentscheiden wollen. Da werde ich dann ungemütlich", erzählt Fahimi im NDR-Interview. Sie klingt so, als hätte sie das in ihrer Karriere nicht nur einmal erlebt.

Verstehen, "was gerecht ist"

Fahimi merkt früh, dass sie sich durchbeißen muss. Sie wächst als Kind einer alleinerziehenden Mutter auf. Sie interessiert sich für Naturwissenschaften. Ihr Nachname klingt anders als der ihrer Freundinnen. In diesem Spannungsfeld, sagt die 54-Jährige, habe sie versucht zu verstehen, "was gerecht ist". Gleichzeitig mag sie, dass sie in keine Schablone passt.

In den 1980er-Jahren studiert Fahimi zuerst Elektrotechnik in Hannover. Als eine von nur zwölf Frauen unter rund 1000 Männern fällt sie immer auf. Danach wechselt sie das Studienfach, studiert Chemie. Auch, weil ihr damaliger Lehrer auf dem Gymnasium ihr sagt, dass sie das nicht schafft. Fahimi zeigt, dass sie es doch kann.

2014 Aufstieg zur SPD-Generalsekretärin

Nach dem Studium macht Fahimi Karriere bei der Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie und Energie in Hannover. Da ist sie schon längst Mitglied der SPD. 2014 macht Sigmar Gabriel sie zur SPD-Generalsekretärin. So richtig gewöhnen sich die beiden aber nie aneinander. Fahimi will, wie sie damals sagt, "keine Wadenbeißerin sein", muss sich dafür aber gefallen lassen, als unsichtbar und machtlos zu gelten. Nach zwei Jahren wird sie abgelöst.

Eine Zeit, über die sie heute sagt, sie habe "viel gelernt". Als künftige DGB-Chefin will sie wieder Frontfrau sein. Zur Kundgebung am 1. Mai in Wolfsburg kommt sie in Jeans und Turnschuhen. Obwohl Bundeskanzler Olaf Scholz ihr SPD-Genosse ist, möchte Fahimi klare Kante zeigen. Der DGB habe Forderungen und Erwartungen, die substanzieller an die gesellschaftliche Ordnung rangehen, so Fahimi. "Wir wollen mehr Mitbestimmung im wirtschaftlichen Geschehen dieses Landes. Und das wird sicherlich auch noch Reibungen geben."

Teilzeit, Minijobs, Lohnungleichheit

Eine starke Stimme für Frauen will die neue DGB-Chefin aus Hannover sein. Teilzeit, Minijobs, Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen - bei all diesen Themen gebe es einen Riesen-Nachholbedarf, sagt Fahimi. Zukünftig wird sie sich noch mehr mit dem ökologischen und digitalen Wandel der Wirtschaft befassen müssen. "Transformation heißt für mich, eine Veränderung der Gesellschaft, in der wirklich jeder einen Vorteil für sich erlebt", betont Fahimi. Wenn das nicht gelinge, dann drohe nicht nur eine Spaltung auf dem Arbeitsmarkt, sondern eine Spaltung der ganzen Gesellschaft.

Geprägt habe sie immer der Gedanke, "dass man selbst mit Fleiß und Mut etwas macht, aber dass man auch andere braucht, um seine Rechte durchzusetzen". Genau das will sie künftig als oberste gewerkschaftliche Vertreterin tun. Yasmin Fahimi mag es, hart und sachlich zu verhandeln. Das wird wohl hilfreich sein, wenn sie künftig die Interessen von acht einzelnen Gewerkschaften zusammenbringen muss.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 09. Mai 2022 um 07:53 Uhr.