Herbert Diess | picture alliance/dpa

Volkswagen Diess tritt als VW-Chef ab

Stand: 22.07.2022 19:03 Uhr

Herbert Diess tritt zum 1. September als Vorstandschef des Volkswagen-Konzerns ab. Sein Nachfolger soll Porsche-Chef Oliver Blume werden, der den Sportwagenhersteller parallel weiter führen soll.

Herbert Diess tritt als Vorstandschef des Volkswagen-Konzerns ab. Wie das Unternehmen mitteilte, hat sich der 63-Jährige mit dem Aufsichtsrat darauf verständigt, zum 1. September auszuscheiden. Sein Nachfolger soll Porsche-Chef Oliver Blume werden.

Blume soll sein Amt bei dem Sportwagenhersteller parallel weiterführen und den Börsengang vorbereiten, der im Herbst stattfinden soll. Bei VW soll Blume von Finanzvorstand Arno Antlitz unterstützt werden, der für das Tagesgeschäft verantwortlich sein soll.

An der Börse gaben die VW-Kurse nach: Die Papiere verlieren im Frankfurter Späthandel 2,6 Prozent, nachdem sie bei 134,32 Euro geschlossen hatten.

Arbeitnehmervertreter begrüßen Entscheidung

Bei den Arbeitnehmervertretern des Autobauers stieß die Personalie auf Zustimmung. Volkswagen müsse neben seiner technologischen Favoritenrolle auch der sozialen Vorbildrolle gerecht werden, erklärte IG-Metall-Chef und Volkswagen-Aufsichtsratsvize Jörg Hofmann.

Betriebsratschefin Daniela Cavallo erklärte, Beschäftigungssicherung und Wirtschaftlichkeit müssten gleichrangige Unternehmensziele bleiben. "Alle Kolleginnen und Kollegen müssen mitgenommen werden. Die heutigen Entscheidungen zahlen darauf ein."

Blume schon länger als Nachfolger gehandelt

Der frühere BMW-Manager Diess führte VW seit April 2018. Er schob den Umbau des Autokonzerns zur E-Mobilität maßgeblich mit an. Es gab zuletzt aber große Probleme, vor allem bei der stockenden und sich nochmals verteuernden Entwicklung eigener Software- und IT-Systeme.

Blume galt bereits länger als möglicher Nachfolger von Diess - sein Name war hinter den Kulissen mehrmals gefallen, als sich im vergangenen Jahr ein Konflikt zwischen dem VW-Chef und dem mächtigen Betriebsrat um mögliche neue Sparprogramme hochschaukelte.

Bereits davor hatte es heftige Meinungsverschiedenheiten mit Teilen des Aufsichtsrats über die weitere Strategie und über einen möglichen drastischen Arbeitsplatzabbau beim größten Autohersteller Europas gegeben.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 22. Juli 2022 um 18:00 Uhr.