Boeing 737 Max | REUTERS

Nach Elektronik-Problemen Boeing 737 Max wird wieder ausgeliefert

Stand: 20.05.2021 10:55 Uhr

Der US-Flugzeugbauer Boeing will das Elektronik-Problem beim Modell 737 Max behoben haben, Airlines lassen betroffene Maschinen wieder fliegen. Doch in der Politik schwindet das Vertrauen in den Hersteller.

Der US-Flugzeugbauer Boeing liefert nach Arbeiten an einem Elektronik-Problem das Modell 737 Max wieder aus, wie das Unternehmen mitteilt. Dabei ging es um den Erdungsweg "für eine Komponente des elektronischen Antriebssystems". 

Boeing hatte das Elektronik-Problem Anfang April im Cockpit von einigen 737 Max gemeldet. Der US-Konzern hatte einräumen müssen, dass das Problem weitreichender als gedacht sei und Komponenten in mehreren Bereichen des Cockpits betreffe.

Auch 16 Fluggesellschaften hatten deshalb insgesamt 106 Maschinen dieses Typs am Boden gehalten. Dieser Schritt erfolgte freiwillig, ein Startverbot der FAA gab es nicht.

Betrieb wieder aufgenommen

Die US-Fluggesellschaften American Airlines und United Airlines nahmen inzwischen wieder den Betrieb jener Maschinen auf, die von dem Elektronik-Problem betroffen gewesen waren, wie Unternehmenssprecher mitteilten. 

In der vergangenen Woche hatte Boeing von der US-Luftfahrtbehörde FAA grünes Licht für seinen Reparaturvorschlag für das Elektronik-Problem erhalten. Mit den genehmigten Nachbesserungen sei der Weg für eine Rückkehr zum Flugverkehr frei, hatte der US-Konzern mitgeteilt.

Vertrauen verspielt

Medienberichten zufolge schwindet in der US-Politik aufgrund der vielen Vorfälle der vergangenen Monate das Vertrauen in den Hersteller, wovon auch die FAA betroffen ist. Wie etwa "Seattle Times" und "Washington Post" berichten, möchte ein Ausschuss des US-Kongresses die Produktionsprobleme bei Boeing nun untersuchen.

Dabei geht es sowohl um das aktuelle Problem bei der 737 Max als auch um jüngste Mängel bei der Boeing 787. Diese deuteten auf eine fehlerhafte Qualitätskontrolle bei Boeing und auf Probleme bei der Aufsicht durch die FAA hin, teilte der Ausschussvorsitzende Peter DeFazio mit. Er werde die Probleme untersuchen, die eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit bedeuten könnten.  

Laut "Seattle Times" gab es 2019 eine Umstellung in Boeings System der Qualitätskontrollen. Tausende Überprüfungen am Ende von Produktionsschritten seien damals abgeschafft, Hunderte Stellen von Inspektoren gestrichen worden. Stattdessen habe man bei Boeing auf Automatisierung und Selbstkontrollen der Arbeiter gesetzt.  

Zwei Abstürze

Das technische Problem im Cockpit war ein neuer Rückschlag für den einstigen Boeing-Verkaufsschlager gewesen, nachdem Ende 2020 ein seit mehr als eineinhalb Jahren geltendes Flugverbot für die 737 Max aufgehoben worden war.

Die weltweite Sperre war im März 2019 nach zwei Abstürzen von Maschinen dieses Typs in Indonesien und Äthiopien mit insgesamt 346 Toten verhängt worden. Als Grund für die Unglücke galt eine defekte Steuerungssoftware. Die aktuellen Probleme stünden nicht im Zusammenhang damit, hatte Boeing versichert.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. Mai 2021 um 12:00 Uhr.