BMW IX | REUTERS

Automesse in Shanghai Mit E-Autos in China weiter wachsen

Stand: 19.04.2021 12:18 Uhr

Fast ohne ausländische Besucher gleicht die weltgrößte Automesse in Shanghai einem innerchinesischen Branchentreff. Auch für deutschen Konzerne spielen in dem asiatischen Markt E-Autos die zentrale Rolle.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Im Ausgangsland der Covid-19-Pandemie spielt Corona kaum noch eine Rolle. Die Wirtschaft läuft wieder. Das zeigt sich unter anderem in der Autobranche. Analysten rechnen damit, dass der chinesische Automarkt dieses Jahr um mindestens sechs Prozent wachsen wird.

Steffen Wurzel ARD-Studio Shanghai

Starkes Wachstum bei Elektroautos

Überdurchschnittlich wird nach Ansicht von Expertinnen der Absatz von Elektroautos in China zulegen, möglich ist in der Volksrepublik demnach dieses Jahr ein Plus von 70 Prozent. Bisher verkaufen in China vor allem der US-Autokonzern Tesla und zahlreiche heimische E-Auto-Startups elektrisch betriebene Pkw. Letztere heißen zum Beispiel Xiaopeng, Nio, Li-Auto und Aiways.

In Deutschland sind diese Marken bisher kaum bekannt. Dennoch haben Chinas umtriebige E-Auto-Konzerne einiges bewirkt in den Chefetagen der drei großen deutschen Autohersteller. Auch BMW, Daimler und Volkswagen setzen - was China angeht - nun schwerpunktmäßig auf Elektromobilität.

Deutsche Hersteller mit Messepremieren

Das ist ab heute auf der Automesse in Shanghai zu beobachten. Mercedes zeigt seine batteriebetriebenen Modelle EQA und EQB, BMW präsentiert den iX und bei Volkswagen hat der ID6 Weltpremiere.

Einige Analysten kritisieren, der größte deutsche Autokonzern Volkswagen sei in China viel zu spät in den Bereich E-Mobilität eingestiegen. Das wies VW-China-Chef Stephan Wöllenstein zum Auftakt der Messe zurück. "Volkswagen hat ja schon fast eine gute Tradition darin, teilweise etwas später zu kommen, aber dafür umso heftiger. So ist es vermutlich auch wieder bei der Elektromobilität", sagte Wöllenstein. "Ich glaube, jetzt haben wir unsere Hausaufgaben richtig gemacht." Dadurch habe der Konzern die Chance, den Kunden ein Angebot machen zu können, mit dem sich viele konkurrierende Unternehmen, insbesondere die E-Auto-Startups, sehr schwer täten.

Weltgrößte Automesse fast ohne ausländische Besucher

Mit rund 1000 Ausstellern ist die "Auto China" in Shanghai die größte Automesse der Welt. Besucherinnen und Besucher aus dem Ausland wird es so gut wie keine geben. Denn Chinas Staatsführung hält die Grenzen der Volksrepublik seit gut 13 Monaten so gut wie vollständig geschlossen für Ausländer. Die Messe in Shanghai ist dieses Jahr also in erster Linie ein inner-chinesischer Branchentreff.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 19. April 2021 um 11:26 Uhr.