Euro Griechenland

Kontrolleure kehren zurück nach Athen Die Angst der Griechen vor den "Troikanern"

Stand: 24.07.2012 02:55 Uhr

Die Troika aus IWF, EZB und EU-Kommission prüft von heute an wieder in Griechenland, wie die Regierung bei den geforderten Reformen und Sparprogrammen vorankommt. Viele Griechen befürchten nach deren Urteil einen Rausschmiss aus der Eurozone und weitere Einschnitte.

Von Reinhard Baumgarten, ARD-Hörfunkstudio Istanbul

Von den vereinbarten rund 300 Spar- und Reformvorgaben hat Athen in den vergangenen Monaten mehr als zwei Drittel nicht umgesetzt. Das jedenfalls ist internationalen Medienberichten zu entnehmen, die sich auf namentlich nicht genannte Quellen im Umfeld der Troika beziehen.

Die "Troika" bei ihrem bescuh in Athen Anfang Juli
galerie

Anfang Juli waren die Experten von IWF, EZB und EU-Kommission zuletzt in Athen. Ihr Bericht wird mit Spannung erwartet.

Griechenland braucht möglicherweise bis zu 50 Milliarden zusätzliche Euro. Denn Athen kann oder will den Zeitrahmen für die Umsetzung der an das 130 Milliarden Euro schwere Hilfspaket geknüpften Auflagen nicht einhalten. Mit Bangen schauen viele Griechen auf die Ankunft der häufig abschätzig "Troikaner" genannten Inspektoren von EU-Kommission, IWF und EZB.

Der 69-jährige Giorgos Milidis hofft einfach nur, dass die Troika die Hellenen nicht noch mehr unter Druck setzt und nicht noch mehr Entlassungen oder Renten- und Lohnkürzungen fordert. "Hier sagen zwar viele: 'Ach, wir treten doch eh nicht aus dem Euro aus.' Aber so wie die Situation jetzt ist, befürchte ich das schon", sagt Milidis.

Acht von zehn Griechen wollen Euro behalten

Acht von zehn Griechen wollen Umfragen zufolge, dass Griechenland Euro-Land bleibt. Die Stimmung in den nördlichen Euro-Ländern dreht sich. In Hellas bleibt das nicht unbemerkt. "Ich hoffe, dass sie uns nicht den Berg runterschmeißen", sagt ein Passant. "Ich glaube, die Europäer wollen nur ihren eigenen Schaden begrenzen. Wenn sie sehen, dass das geht, werden sie uns einen Tritt geben und rausschmeißen."

Ein Rentner sagt: "Griechenland kann bankrottgehen. Im Grunde sind wir schon längst insolvent. Sie nennen es nur anders. Sie nennen es Haircut oder so, aber solche Maßnahmen kommen für mich einer Staatspleite gleich."

Griechenland vor dem Besuch der Troika
tagethemen 22:25 Uhr, 23.07.2012, Axel Finkenwirth, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Umschichtungen statt Einsparungen

Voraussichtlich bis Mitte August werden zwei bis drei Dutzend "Troikaner" Bücher und Festplatten sichten, Bilanzen überprüfen, Personalbestände checken und Einsparungen nachrechnen. Griechenland ist im Soll - 15.000 öffentliche Stellen sollten bis Jahresende eingespart werden. Stattdessen wurde umgeschichtet: Staatliche Eisenbahner wurden zu Museumswärtern, staatliche Luftfahrtingenieure arbeiten jetzt für städtische Verkehrsbetriebe. Von den angestrebten 120 öffentlichen Betrieben wurden Presseberichten zufolge bislang nur zehn Prozent privatisiert.

Die Troika, sagt die 50-jährige Maro Kalfagianni, sei nicht schuld am griechischen Chaos. Schuld seien die Griechen selbst: "Wir versuchen doch alle, zu schummeln und etwas für unsere Kinder rauszuschlagen. Niemand denkt an die gesamtgriechischen Interessen."

Konkrete Ergebnisse ihrer Inspektion wird die Troika wohl erst Anfang September vorlegen. Griechenland bleibt angespannt, das Zittern um den Euro geht weiter.

Darstellung: