Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main

Stresstest der EZB Die Ergebnisse der deutschen Banken

Stand: 26.10.2014 16:04 Uhr

5,5 Prozent - das war die magische Grenze im EZB-Stresstest. So viel hartes Kernkapital (im Fachsprech "CET1" genannt) sollten die Banken selbst im Krisenszenario in Relation zu ihren Risiken besitzen.

Unsere Tabelle zeigt, dass die meisten deutschen Banken diese Grenze mehr oder weniger deutlich übertroffen haben. Einzig die Münchener Hypothekenbank blieb darunter. Sie hatte ihr Kapital aber bereits aufgebessert, während der Test noch lief.

Wie Deutschlands Banken beim Stresstest abschnitten
Geldinstitut Kernkapitalquote
Deutsche Bank 8,8
Commerzbank 8,0
DZ Bank 6,0
LBBW 7,4
Bayern LB 9,4
NordLB 8,8
Helaba 8,2
NRW.Bank 31,5
HSH Nordbank 6,1
Dekabank 8,0
Landesbank Berlin 6,8
Hypo Real estate 10,8
WGZ Bank 7,3
Rentenbank 12,9
L-Bank 11,2
Aareal Bank 11,8
Hamburger Sparkasse 10,7
VW Bank 7,0
Apobank 14,7
Münchener Hypothekenbank 2,9
SEB AG 12,8
KfW-Ipex 9,4
IKB 6,5
Wüstenrot Bausparkasse 6,9
Wüstenrot Bank 6,5
IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
peterkunz123 26.10.2014 • 21:09 Uhr

Stresstest

Das einzig gute an dem Stresstest ist, dass er bei allen Banken gleich durchgeführt wurde. Letztendlich sind die Annahmen auch nicht zu hart gewesen, aber auch die Kritik geht erst einmal am eigentlichen Problem vorbei: M.E. müsste man erst einmal an einer einheitlichen Bilanzierung arbeiten (IFRS hat bei Banken seine Zwecke verfehlt - jede Bank bewertet anders, was beim AQR (Bilanzcheck vor dem Stresstest) sehr deutlich offenbar wurde). Dazu kommen noch die genehmigten internen Risikomodelle, die von Bank zu Bank unterschiedlich sind. Wenn man jetzt also einen Stresstest darauf macht: Was soll das aussagen?