Standard & Poor's in New York

S&P muss 1,37 Milliarden Dollar zahlen Die Strafe für zu gute Noten

Stand: 30.09.2015 11:13 Uhr

Wegen der Vergabe zweifelhafter Bonitätsnoten für Ramschanleihen muss die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) eine Strafe von 1,37 Milliarden Dollar (1,21 Milliarden Euro) zahlen. Einen entsprechenden Vergleich schloss das New Yorker Unternehmen mit dem US-Justizministerium. Es ist die bislang höchste Strafe für eine Ratingagentur seit der Finanzkrise.

Weitere 125 Millionen Dollar zahlen die Bonitätswächter an den kalifonrischen Pensionsfonds Calpers, der ebenfalls geklagt hatte.

Einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge ermittelt das Justizministerium wegen ähnlicher Vorwürfe auch gegen den S&P-Konkurrenten Moody's. Die Untersuchungen stünden allerdings noch am Anfang - ob überhaupt geklagt werde, sei ungewiss.

Die Papiere bekamen beste Noten - und fielen dann aus

Die großen Ratingagenturen hatten vor der Finanzkrise Tausende Immobilienanleihen mit besten Bonitätswerten ausgestattet. Als 2007 die Subprime-Blase platzte, fielen die Papiere der Reihe nach aus; Investoren verloren Hunderte Milliarden Dollar.

Die große Streitfrage war, ob die Ratingfirmen die Lage auf dem Hypothekenmarkt bloß falsch einschätzten - oder ob sie Investoren bewusst täuschten, um ihr eigenes Geschäft nicht zu gefährden. Die Klage gegen Standard & Poor's stützte sich unter anderem auf interne E-Mails, in denen Mitarbeiter tatsächlich Zweifel an ihren eigenen Noten äußerten.

S&P allerdings teilte mit, trotz der Einigung mit dem Justizministerium keine Gesetzesverstöße eingeräumt zu haben. Mit dieser Feststellung will die Agentur Schadenersatzansprüchen von Investoren vorbeugen.

Ratingagentur S&P muss Milliardenstrafe wegen geschönter Bewertungen zahlen
tagesschau 20:00 Uhr, 03.02.2015, Markus Schmidt, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: