Spanische Euromünze

Höheres Haushaltsdefizit Spanien übertrifft die Befürchtungen

Stand: 27.02.2012 21:12 Uhr

Im Kampf gegen die Schuldenkrise hat Spanien sein Ziel beim Abbau des Haushaltsdefizits 2011 weit verfehlt. Die Neuverschuldung des Staates habe im vergangenen Jahr 8,51 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betragen, teilte Finanzminister Cristóbal Montoro in Madrid mit. Spanien hatte sich bei der Europäischen Union dazu verpflichtet, das Defizit auf 6,0 Prozent zu reduzieren.

Die Regierung von Mariano Rajoy hatte unmittelbar nach ihrer Amtsübernahme Ende Dezember erklärt, dass die Prognose ihrer Vorgängerregierung unter dem Sozialisten José Luis Rodríguez Zapatero für das Defizit 2011 auf mehr als acht Prozent nach oben korrigiert werden müsse.

Zur Bekämpfung des Defizits hat die Regierung Rajoy bereits Haushaltskürzungen von 8,9 Milliarden Euro, Steuererhöhungen von 6,3 Milliarden Euro und Maßnahmen gegen Steuerbetrug angekündigt, von denen sie sich etwa 8,2 Milliarden Euro verspricht.

Überschuldete Regionen

Die Verantwortung dafür, dass Spanien die gesetzte Grenze bei der Neuverschuldung so weit überschritt, lag offenbar nicht allein bei der vorigen Regierung unter Zapatero. Nach Angaben des Finanzministers ging das hohe Defizit vor allem darauf zurück, dass die einzelnen Regionen ihre Neuverschuldung auf mehr als das Doppelte des zugelassenen Werts hochschraubten. Statt der erlaubten 1,30 Prozent des BIP erhöhten die Regionen ihr Defizit auf 2,94 Prozent. Ein großer Teil der Regionen wird von den Konservativen regiert. Der spanische Zentralstaat überschritt seine Defizitgrenze nur um 0,3 Prozentpunkte.

Mariano Rajoy bei seiner Rede vor dem Parlament in Madrid

Mariano Rajoy bei seiner Rede vor dem Parlament in Madrid

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Kaleu 28.02.2012 • 03:53 Uhr

Wann hört der Alptraum endlich auf!?

@mmausmoelln: "Die EU und der Euro sind an sich ja etwas Schönes.." Stellt sich nur die Frage: Für wen? Die EU ist und bleibt eine Totgeburt, die vermeintlich Leben rettenden Unmsummen bringen im Endeffekt, für alle normalen Bürger, mehr Schaden als Nutzen. Mit welchem Recht verschleudern die Damen und Herren Politiker das von uns allen erwirtschaftete Volksvermögen und werfen es den Geldhaien zum Fraß vor? Ich hoffe, daß ich alt genug werde damit ich noch erleben kann, wie die dafür Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden! Beste Grüße