Spanien

Hohe Nachfrage nach Staatsanleihen Spanische Auktion gut gelaufen

Stand: 07.06.2012 12:00 Uhr

Spanien hat den Kapitalmarkt erfolgreich um Geld angezapft, muss Investoren aber mit steigender Rendite locken. Das hoch verschuldete Land sammelte rund 2,1 Milliarden Euro ein und damit etwas mehr als die angepeilten ein bis zwei Milliarden Euro.

Die durchschnittliche Rendite für zehnjährige Anleihen stieg jedoch auf 6,044 Prozent, nach zuletzt 5,743 Prozent bei der letzten Auktion Mitte April und 5,4 Prozent zu Jahresbeginn. Die Nachfrage der Investoren überstieg das Angebot aber deutlich. Die Auktion der zehnjährigen Papiere war 3,3-fach (zuvor 2,4-fach) überzeichnet. Auch die Renditen für Papiere mit einer Laufzeit bis 2014 und 2016 kletterten um rund einen Prozentpunkt im Vergleich zu früheren Emissionen.

Insgesamt scheint die Lage sich aber etwas zu bessern: Im freien Anleihenhandel werden 6,1 Prozent für zehnjährige spanische Anleihen verlangt. Gestern hatte der Zinssatz für zehnjährigen Anleihen noch bei 6,2 Prozent gelegen, am Dienstag bei 6,3 Prozent - und in der vergangenen Woche bei bis zu 6,7 Prozent. Damit sank der Zinsabstand zu entsprechenden deutschen Papieren erstmals seit über einer Woche auf unter fünf Prozentpunkte.

Spaniens Regierung platziert erfolgreich Staatsanleihen an Finanzmärkten
tagesschau 20:00 Uhr, 07.06.2012, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Das war eine gute Auktion"

Analysten zeigte sich zufrieden. "Das war eine gute Auktion", fasste Alessandro Giansanti von ING in Amsterdam zusammen. In den vergangenen Tagen habe sich das Umfeld für spanische Anleihen verbessert. Die Hoffnung auf die Rettung spanischer Banken sei der Grund dafür, dass die Risikoscheu an den Märkten zurückgehe. Auch Peter Chatwell, Zinsstratege von Credit Agricole, sprach von einem guten Verlauf. Achilleas Georgolopoulos von Lloyds lobte unter anderem das Volumen der Auktion und die Überzeichnung.

Warnung des Finanzminister sorgte für Aufregung

Spaniens Finanzminister Cristóbal Montoro
galerie

Spaniens Finanzminister Cristóbal Montoro

Ein Alarmruf von Spaniens Finanzminister Christobal Montoro hatte jüngst die Finanzmärkte verschreckt. Der Minister hatte erstmals offen Probleme bei der Geldbeschaffung eingestanden. Daher wurde die Anleihenemission des Landes mit besonderer Spannung erwartet.

Spanien wehrt sich derzeit dagegen, unter den Rettungsschirm seiner Euro-Partner zu schlüpfen. Der Regierung in Madrid machen vor allem das hohe Haushaltsdefizit, die finanzschwachen Regionen und der taumelnde Bankensektor zu schaffen.      

Darstellung: