Proteste gegen Spaniens Banken

Gesichter der spanischen Bankenkrise Wie aus Analphabeten plötzlich Anleger wurden

Stand: 10.07.2012 03:21 Uhr

"Das Geld ist weg, aber wir zahlen trotzdem weiter Zinsen an die Banken." - "Die haben ganz einfache Leute geködert." - Das sind nur zwei Stimmen geprellter Anleger, die Tom Schneider in der spanischen Provinz traf. Sie erzählen schockierende Geschichten von der Rolle der Banker in dieser Krise.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
mondfee 10.07.2012 • 11:19 Uhr

Der Bericht ist erschütternd!

Anstatt die banken zu retten, sollte das Geld direkt an die geprellten Anleger fließen. Die Bank gehört abgewickelt und die Verantwortlichen hinter Gitter.