Spanien

Nach Stresstest des Internationalen Währungsfonds 40 Milliarden Euro für Spaniens Banken?

Stand: 09.06.2012 05:06 Uhr

Wird Spanien noch heute Milliardenhilfen des Euro-Rettungsschirms beantragen? Sicher ist: Den Banken des Landes käme eine Kapitalzufuhr bestens gelegen. Denn nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds benötigt Spaniens Bankensektor mindestens 40 Milliarden Euro, wie ein Stresstest gezeigt habe.

Von Sabine Müller, HR-Hörfunkstudio Washington

Spanien braucht für seine angeschlagenen Banken wohl mindestens 40 Milliarden Euro frisches Kapital, um gegen weitere Finanzschocks gewappnet zu sein. Diese Zahl nannte der Internationale Währungsfonds in Washington, nachdem er den spanischen Bankensektor einem Stresstest unterzogen hatte.

Danach sind die größten Banken des Landes stabil und mit ausreichend Kapital ausgestattet, um auch eine sich nochmals verschlechternde Wirtschaftslage zu überstehen.

Milliarden für Spaniens Banken?
Sabine Müller, HR-Hörfunkstudio Washington
09.06.2012 04:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Werden sogar 80 Milliarden Euro benötigt?

Die Kapitaldecke im Rest des spanischen Bankensektors genügt laut IWF allerdings nicht den internationalen Anforderungen. 40 Milliarden Euro an frischem Geld, um diese Banken zu stabilisieren, wären aber womöglich nur der Anfang. Wenn die Banken auch einen ausreichenden Puffer für Umstrukturierungskosten und faule Kredite bereithalten wollten, könnten bis zu 80 Milliarden Euro benötigt werden.

Der IWF-Bericht sollte eigentlich erst am Montag veröffentlicht werden. Dass Teile nun schon vorab bekanntgegeben wurden, hat wohl mit den anhaltenden Spekulationen um Spanien zu tun. Es halten sich hartnäckig Gerüchte, das Land wolle noch im Laufe des heutigen Tages Gelder aus dem Euro-Rettungsfonds beantragen, um einen Banken-Kollaps zu verhindern.

Spanien willl offenbar Hilfen aus Rettungsschirm EFSF beantragen
tagesschau 20:00 Uhr, 08.06.2012, Annekarin Lammers, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: