Betrug an der französischen Großbank Societe Generale

Achterbahnfahrt an der Börse Frankreich sucht nach Gründen für Bank-Absturz

Stand: 11.08.2011 15:26 Uhr

Innerhalb kurzer Zeit waren die Aktien von der französischen Großbank Société Générale um 20 Prozent in die Tiefe gerauscht, heute fragt sich Frankeich, warum das geschehen ist. Auch Gerüchte um eine Herabstufung der französischen Kreditwürdigkeit halten die Börse weiter in Atem.

Von Julia Borutta, ARD-Hörfunkstudio Paris

Die Achterbahnfahrt geht weiter. Nachdem die französische Bank Société Générale am Donnerstagmorgen kurz ihren Handel ausgesetzt hatte, war sie zunächst mit einem deutlichen Plus gestartet. Die Pariser Börse schien sich insgesamt zu erholen. Doch am Mittag kam es wieder zu Einbrüchen. Auch bei der Société Générale. Der Absturz ihrer Aktie am Mittwoch von zeitweise mehr als 20 Prozent sorgt heute noch für aufgeregte Diskussionen.

Hauptquartier Societe Generale
galerie

Hauptquartier der Société Générale: Die Aktien der Bank stürzten zeitweilig um 20 Prozent ab.

Wie konnte es zu diesem dramatischen Einbruch kommen? Der Vorstandsvorsitzende Frédéric Oudéa betonte heute in einem Radio-Interview auf France-Info, seine Bank sei absolut solide aufgestellt: "Die kleinste Information löst die absurdesten Ängste aus. Ich weise die Gerüchte über Probleme unserer Bank aufs Schärfste zurück und verurteile die Spekulationen. Sie entbehren jeder Grundlage. "

Die Société Générale forderte mittlerweile die Finanzmarktaufsicht auf, den Ursprung der Gerüchte zu ermitteln. Ein Grund scheint ein Artikel der britischen "Daily Mail" vom vergangenen Sonntag zu sein. Das Blatt hatte behauptet, die Bank befinde sich in einer "gefährlichen Lage" und stünde "wahrscheinlich vor einem Desaster". Eine Aussage, für die sich die Zeitung mittlerweile offiziell entschuldigte.

Gerüchte über Herabstufung: Unbegründet oder nicht?

Französischer Präsident Nicolas Sarkozy
galerie

Frankreichs Präsident Sarkozy hat für den 24. August einen "Tag der Entscheidungen" angekündigt.

Ein zweiter Grund für die dramatische Entwicklung gestern scheinen die Pläne Griechenlands zu sein. Das Land will Anleihen mit einer längeren Laufzeit als 2020 in ein Tauschprogramm aufnehmen. Die größten französischen Banken halten besonders viele griechische Anleihen. Die anhaltend nervöse Stimmung an der Pariser Börse hängt nicht zuletzt damit zusammen, dass die Gerüchte um eine Herabstufung der französischen Kreditwürdigkeit auch nach der gestrigen Krisensitzung des französischen Kabinetts nicht abreißen. Börsenanalyst Francois Chaulet hält sie jedoch für unbegründet: "Die Note Triple-A ist doch von allen drei großen Ratingagenturen gestern bestätigt worden. Und zwar mit einer stabilen Perspektive. Eine Neubewertung ist in absehbarer Zeit nicht vorgesehen."

Frankreich reibt sich die Augen - Warum spielt die Börse verrückt?
J. Borutta, WDR Paris
11.08.2011 15:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Schuldenabbau als oberstes Ziel

Andere Experten warnen jedoch vor Augenwischerei. So erklärt Jacques Attali, einer der renommiertesten Ökonomen Frankreichs, dass die Höchstnote allerdings in Gefahr sei. Im einem ihrer Berichte vergleiche die Rating-Agentur Standard & Poors den französischen Schuldenstand ausdrücklich mit dem der USA. Kein anderes Land mit der Bestnote sei so hoch verschuldet wie Frankreich. Derzeit summieren sich Frankreichs Schulden auf knapp 85 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Der radikale Schuldenabbau ist deshalb oberstes Ziel der Regierung Sarkozy. Er hat für den 24. August einen "Tag der Entscheidungen"" angekündigt. Dann sollen neue Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung vorgestellt werden.

Umfrage: Franzosen trauen Merkel in Finanzkrise mehr als Sarkozy

Frankreichs Wirtschaftsexperten fordern eine Bündelung der europäischen Schulden. Sie bezeichnen vor allem die Haltung der deutschen Bundesregierung als egoistisch und unsolidarisch. Neueste Meinungsumfragen belegen hingegen: Das größte Vertrauen in der Krise bringen die Franzosen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen.

Bevölkerung bangt um Verlust der Bestnote für Kreditwürdigkeit
tagesthemen 22:30 Uhr, 11.08.2011, Stefan Brandenburg, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: