Die Siemens-Zentrale in München | Bildquelle: REUTERS

Siemens-Umbau "Schneller, schlagkräftiger, rentabler"

Stand: 02.08.2018 10:39 Uhr

Siemens baut wieder einmal seine komplette Struktur grundlegend um. Drei selbstständige Unternehmensbereiche sollen dem Konzern höhere Renditen einbringen und dessen Zukunft sichern.

Von Stephan Lina, BR

Fünf Jahre nach seinem Amtsantritt startet Siemens-Chef Joe Kaeser einen neuen Umbau des Münchener Unternehmens. Aus bisher fünf industriellen Sparten sollen drei große sogenannte operative Gesellschaften werden, die sich weitgehend selbstständig am Markt behaupten sollen. Die drei riesigen Bereiche sollen sich auf Energiethemen, die Digitalisierung der Industrie und auf Infrastruktur konzentrieren, also zum Beispiel die Gebäudetechnik.

Seitenhieb auf General Electric

Einen Seitenhieb auf die Wettbewerber konnte sich der Siemens-Chef nicht verkneifen: Man agiere aus einer Situation der Stärke heraus, um das Unternehmen aus eigenem Willen zukunftsfest zu machen. Er wolle nicht in eine Situation kommen, in der er der Getriebene ist, sagte Kaeser im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk.

Damit spielte er auf den US-Konzern General Electric an. Über Jahrzehnte galt GE als Vorbild für Siemens, inzwischen hat sich die Lage gedreht. Heute steckt der US-Konzern tief in der Krise, der Aktienkurs ist am Boden, und das Management muss ganze Geschäftsbereiche in Notverkäufen losschlagen. Siemens dagegen gilt derzeit als Schrittmacher im Industriegeschäft.

Zwischen "Gemischtwarenladen" und Finanzholding

Vorstandschef Kaeser begründet das neue Strategieprogramm unter dem Titel "Vision 2020+" damit, dass sich der Markt und die Technologien immer schneller verändern. Der Münchener Industrieriese müsse deswegen schneller, schlagkräftiger und rentabler werden.

Seit seinem Amtsantritt habe sich hier bereits einiges getan, jedoch müsse man das Unternehmen immer wieder an die Entwicklungen am Markt anpassen. Dazu gehöre auch, dass die einzelnen Geschäfte eigenständiger agieren sollen, ohne die bisher oft langen Entscheidungswege in der Konzernzentrale. Die drei neuen operativen Gesellschaften sollen ab dem neuen Geschäftsjahr wie selbstständige Unternehmen unter dem Dach von Siemens geführt werden.

Daneben existieren dann noch eigenständige Töchter wie die Medizin-Technikfirma Healthineers, der Windenergieriese Siemens Gamesa und das künftige Gemeinschafts-Unternehmen für Bahntechnologien mit der französischen Alstom. Siemens geht damit einen Mittelweg zwischen dem früheren "Gemischtwarenladen" als Industriekonglomerat alter Schule und einer reinen Finanzholding mit vielen Töchtern, die untereinander jenseits der Besitzverhältnisse wenig verbindet.

Offen ist, wie sich der Umbau auf die Zahl der Arbeitsplätze auswirken wird. Auf Gewerkschaftsseite erwartet man hier offenbar keine größeren Einschnitte. Bei der IG Metall hieß es, man warte jetzt erst einmal die Termine ab, bei denen das Management über die konkrete Umsetzung des Umbaus informieren werde.

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Joe Kaeser | Bildquelle: REUTERS
galerie

Siemens-Vorstandschef Kaeser baut den Konzern weiter um.

Große Unterschiede zwischen den Sparten

Am Morgen legte Siemens außerdem noch Geschäftszahlen vor. Kaeser sprach von einem unauffälligen Quartal. Auf den ersten Blick gleicht die Siemens-Bilanz für die Monate von April bis Juni einem ruhigen Fluss. Im abgelaufenen Quartal stagnierte der Umsatz weitgehend, der operative Gewinn legte um zwei Prozent zu auf 2,2 Milliarden Euro.

Doch beim Blick auf die einzelnen Geschäftsbereiche zeigen sich gewaltige Unterschiede. So konnten die Münchener in der Sparte Digitale Fabrik, die sich mit Industrie-Automatisierung beschäftigt, massive Zuwächse und einen Gewinnsprung erzielen.

Im kriselnden Geschäft mit klassischer Kraftwerkstechnik brach das Ergebnis dagegen noch einmal um mehr als die Hälfte ein. Hier hofft man aber auf eine allmähliche Erholung. So zog zumindest der Auftragseingang nach langer Flaute spürbar an. Überhaupt konnte Siemens vor allem bei den Neuaufträgen massiv zulegen, nicht zuletzt dank mehrerer großer Orders in Bereichen wie Windenergie, Kraftwerksbau und Bahntechnik.

Siemens baut Konzern um
tagesschau 20:00 Uhr, 02.08.2018, Sebastian Hanisch, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 02. August 2018 um 10:45 Uhr.

Darstellung: