CSU-Chef Seehofer mit FDP-Chef Westerwelle und der CDU-Vorsitzenden Merkel

Spitzentreffen im Kanzleramt Koalition bringt Bankenabgabe auf den Weg

Stand: 22.03.2010 08:40 Uhr

Die schwarz-gelbe Koalition steht offenbar kurz vor einer Einigung auf eine Bankenabgabe und eine strengere Finanzaufsicht. Nach einem vierstündigen Treffen im Kanzleramt sagte FDP-Chef Guido Westerwelle: "Die Dinge finden zueinander und wir haben konkrete Fortschritte bei der Bankenregulierung und Bankenverantwortung erreicht."

"Wir haben uns auf konkrete Dinge geeinigt", bestätigte Unionsfraktionschef Volker Kauder im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF. So solle die Bankenabgabe gewährleisten, "dass die Banken zukünftig nicht auf Kosten des Steuerzahlers zocken können". Vielmehr sollten die Kreditinstitute über die Abgabe Vorsorge für Risiken treffen. SeinenWorten zufolge wird die Abgabe einen Milliardenbetrag erreichen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuvor mehrfach eine Bankenabgabe angekündigt und bis April ein Konzept in Aussicht gestellt. Von Teilnehmerseite verlautete, es werde ein Unterschied zwischen "Zockerinstituten" und seriösen Unternehmen wie Sparkassen und Genossenschaftsbanken gemacht.

ARD-Korrespondentin Gabi Kostorz in Berlin zum Spitzentreffen von Union und FDP
EinsExtra 10:00 Uhr, 22.03.2010

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Freundschaftlich" und "konstruktiv"

Die Teilnehmer bemühten sich zudem, den Eindruck eines angespannten Klimas in der Koalition zu auszuräumen: FDP-Chef Westerwelle sprach von einem "konstruktiven Verlauf", CSU-Landesgruppenschef Hans-Peter Friedrich von einer "freundschaftlichen Atmosphäre". Der Koalitionsgipfel im Kanzleramt war belastet von einer Rekordverschuldung im Bund, sinkenden Umfragewerten und der Kritik des Bundespräsidenten. Die Koalition suchte nach einem Ausweg aus ihrer verfahrenen Lage.

Westerwelle, CDU-Chefin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer berieten außerdem über die griechische Schuldenkrise und den EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag, auf dem über mögliche Finanzhilfen für das Land diskutiert wird. Später nahmen auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sowie die Fraktionschefs von Union und FDP, Volker Kauder und Birgit Homburger, an den Beratungen teil.

Merkel hatte zuvor im Deutschlandfunk gesagt, dass Griechenland derzeit nicht zahlungsunfahig sei und derzeit kein Geld brauche. Der EU-Gipfel werde deshalb auch keine Entscheidungen über die finanzielle Unterstützung der Regierung in Athen treffen. "Die beste Lösung für den Euro ist, wenn Griechenland alleine seine Probleme löst, natürlich mit der politischen Unterstützung der europäischen Staats- und Regierungschefs."

Kauder und Merkel: Steuerschätzung abwarten

Die geplante Steuerreform stand offenbar nicht auf der Tagesordnung. In Koalitionskreisen war zuvor jedoch nicht ausgeschlossen worden, dass es bei den Gesprächen auch um die angestrebten Steuerentlastungen gehen könne.

Bundeskanzlerin Angela Merkel
galerie

Kanzlerin Merkel will vor der NRW-Wahl keine Details zur Steuerreform veröffentlichen.

Nach derzeitigem Stand sollen diesbezügliche Pläne erst nach der neuen Steuerschätzung und der Landtagswahl im Mai bekannt gegeben werden. Unionsfraktionschef Kauder unterstrich dies im Bericht aus Berlin: "Wir sollten dabei bleiben, was wir vereinbart haben."

In der Koalition gab es zuletzt jedoch auch Stimmen, die auf eine Veröffentlichung des Konzepts der Koalition im Vorfeld der NRW-Wahl drängten. Merkel bekräftigte allerdings im Deutschlandfunk: "Alle Antworten werden wir vor dem 9. Mai und der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen nicht geben können." Sie könne für den Haushalt 2011 keine abschließenden Aussagen machen, bevor nicht die Steuerschätzung auf dem Markt sei.

Darstellung: