Alexis Tsipras

Reaktionen auf Schuldenstreit-Kompromiss Pleite abgewendet, dennoch kein Jubel

Stand: 21.02.2015 16:45 Uhr

Das griechische Volk habe eine Schlacht gewonnen und ein Ende der Sparpolitik sei in Sicht - so bewertet Griechenlands Ministerpräsident Tsipras den Kompromiss im Schuldenstreit. Die Reaktionen im Land jedoch sind eher kritisch.

Von Thomas Bormann, ARD-Hörfunkstudio Istanbul

Viele Griechen sind zunächst einmal erleichtert, dass nun doch eine Lösung gefunden wurde: "Das ist schon okay so, wenigstens bewegt sich etwas und es wird hoffentlich besser werden", meint ein 23-jähriger Student. Ein Rentner aus Athen ist richtig zufrieden mit dem Kompromiss von Brüssel: "Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wir können ja nicht immer so weiter machen und Schulden machen. Sonst kommen wir nie aus diesem Teufelskreis heraus."

Aber die Griechen lesen heute auch in den Schlagzeilen der Zeitungen, dass die Regierung ihre Wahlversprechen quasi über Bord werfen müsse. Die Zeitung "Kathimerini" bringt es auf den Punkt und schreibt: "Die Regierung ist in der Realität angekommen und hat das getan, was sie tun musste, um das Land vor der Pleite zu retten."

Griechische Reaktionen auf Schuldenstreit-Kompromiss
tagesschau 20:00 Uhr, 21.02.2015, Stephanie Stauss, ARD Rom, zzt. Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Eine Rolle rückwärts"

Viele Wähler der Linkspartei Syriza sind allerdings bitter enttäuscht: "Das ist eine Rolle rückwärts. Daran werden wir uns noch lange erinnern. So viele Lügen! Es ist doch immer dasselbe."

Zitat

"Gestern haben wir einen entscheidenden Schritt gemacht. Wir lassen die Sparmaßnahmen, das Rettungsprogramm und die Troika hinter uns. Aber wir haben einen Kampf gewonnen, nicht den Krieg. Die Schwierigkeiten, die wahren Schwierigkeiten liegen noch vor uns."

Alexis Tsipras, griechischer Ministerpräsident

Ministerpräsident Alexis Tsipras freilich feiert die Einigung in Brüssel als großen Erfolg: "Wir haben eine Schlacht gewonnen, aber noch nicht den Krieg", sagt Tsipras in einer Fernsehansprache und setzt noch eins drauf: "Wir sind einen entscheidenden Schritt weiter. Wir lassen die Sparpolitik und die Troika hinter uns."

Mit dem am Freitag erzielten Kompromiss passen diese Worte von Tsipras überhaupt nicht zusammen, denn für die kommenden vier Monate hat sich die Regierung in Athen dazu verpflichtet, die Sparpolitik fortzusetzen und sich auch Kontrollen wie früher von der Troika zu unterwerfen.

Tsipras sieht eine "neue Ära"

Aber Tsipras greift schon in seiner Fernsehansprache schon in die Zukunft und verspricht seinem Volk, nach vier Monaten der Übergangszeit werde eine neue Ära anbrechen: "Die Verhandlungen gehen jetzt in eine neue Phase, bis wir ein neues Abkommen schließen: weg von der zerstörerischen Sparpolitik hin zu einer Politik des Wachstums, der Beschäftigung und des sozialen Zusammenhalts."

Die Auflagen bleiben

Das ist allerdings noch Zukunftsmusik. Zuerst einmal muss Tsipras den Kompromiss erfüllen, und das heißt: Die Pläne der neuen Regierung, Löhne, Renten und Sozialleistungen wieder zu erhöhen, lassen sich allenfalls unter strengen Auflagen umsetzen, wenn überhaupt. Die Kreditgeber, also die anderen Euro-Länder, müssten jede einzelne Maßnahme ausdrücklich genehmigen. Und sie werden das nur tun, wenn es der griechischen Regierung gelingt, neue Geldquellen zu erschließen: Wenn es die Regierung Tsipras beispielsweise schafft, von reichen Griechen tatsächlich mehr Steuern einzunehmen, dann könnte sie im Gegenzug den Mindestlohn oder kleine Renten erhöhen.

Tsipras' Kabinett muss bis Montag liefern

Viele Griechen zweifeln heute, ob ihre neue Regierung das schafft, so auch dieser arbeitslose 53-Jährige: "Wir hatten mehr erwartet. Wir haben ziemlich zurückgesteckt. Mal sehen, wie es weitergeht."

Die Regierung in Athen muss bis Montag auflisten, wie sie die Reformen und die Sparauflagen in den nächsten vier Monaten umsetzen will. Und bereits am Dienstag wollen die Kreditgeber diese Liste kritisch überprüfen. Nun wenn sie Grünes Licht geben, ist Griechenland tatsächlich vor der Pleite gerettet. Die Zitterpartie geht also noch weiter.

Nach dem Kompromiss - Ernüchterung und Erleichterung in Griechenland
T. Bormann, ARD Istanbul
21.02.2015 16:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: